SMA Solar Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet der Vorstand insbesondere aufgrund des weiterhin hohen Preisdrucks mit einem Umsatz von 830 bis 900 Mio. Euro und einem Ergebnis vor Abschreibung/Amortisation, Zinsen und Steuern (EBITDA) von 70 bis 90 Mio. Euro. Die Abschreibung/Amortisation wird voraussichtlich bei 60 bis 70 Mio. Euro liegen. Der Vorstand rechnet mit einem positiven frei verfügbaren Cashflow und in Folge dessen mit einem Aufbau der Netto- Liquidität auf über 400 Mio. Euro. Produktentwicklungen und ein zusätzlichen Angebot von Dienstleistungen werden nach Schätzung des Vorstandes ab 2018 zu einer steigenden Brutto-Marge führen.

Update 11.05.2017: Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestands bestätigt der SMA Vorstand die am 26. Januar 2017 veröffentlichte Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2017. Sie sieht bei einem Umsatz von 830 Mio. Euro bis 900 Mio. Euro ein operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) von 70 Mio. Euro bis 90 Mio. Euro vor. Durch einen hohen operativen Cashflow wird die Nettoliquidität bei 400 Mio. Euro bis 450 Mio. Euro liegen.

Update 1.08.2017: Im ersten Halbjahr 2017 entwickelte sich der Auftragseingang der SMA sehr positiv und belief sich auf das 1,4-Fache des Umsatzes. Unser Auftragsbestand erhöhte sich in den ersten sechs Monaten des Jahres um 25 Prozent und lag zum 30. Juni bei rund 673 Mio. Euro. Auch im Juli setzte sich der hohe Auftragseingang fort. Vor diesem Hintergrund heben wir unsere Umsatzprognose für 2017 auf 900 Mio. Euro bis 950 Mio. Euro an. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) wird voraussichtlich bei 85 Mio. Euro bis 100 Mio. Euro liegen. Durch einen hohen operativen Cashflow wird die Nettoliquidität voraussichtlich auf über 450 Mio. Euro steigen", erklärt SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon.