Dürr Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Die Prognose für 2017 setzt voraus, dass sich die Weltwirtschaft weiterhin positiv entwickelt und die politischen Unwägbarkeiten begrenzt bleiben. Die bereits im Jahr 2016 angekündigte Veräußerung der Dürr-Ecoclean-Gruppe (industrielle Reinigungstechnik) an die chinesische SBS Group wird voraussichtlich zum 31. März 2017 vollzogen, sodass ab dem zweiten Quartal bei Dürr keine Umsatz- und Ergebnisbeiträge aus diesem Geschäft mehr anfallen. Dennoch erwartet Dürr für 2017 aus heutiger Sicht einen Umsatz von 3,4 bis 3,6 Mrd. € und einen Auftragseingang von 3,3 bis 3,7 Mrd. €. Die Zielbandbreite für die EBIT-Marge beträgt 7,5 bis 8,25 %. Die EBIT-Marge wird im Jahr 2017 einen Sonderertrag von voraussichtlich rund 25 Mio. € aus dem Verkauf der Dürr-Ecoclean-Gruppe enthalten. Im Jahr 2016 erzielte Ecoclean mit rund 850 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 200 Mio. €.

Update 11.05.2017: Seit Ende des ersten Quartals 2017 trägt Dürr Ecoclean nicht mehr zum Zahlenwerk des Dürr-Konzerns bei. Durch die Ecoclean-Veräußerung entfallen im Jahr 2017 rund 150 Mio. € Umsatz und Auftragseingang. Dennoch strebt Dürr bei beiden Kennzahlen ähnliche Größenordnungen an wie im Vorjahr. Aus heutiger Sicht erwartet Dürr für 2017 einen Umsatz von 3,4 bis 3,6 Mrd. € und einen Auftragseingang von 3,3 bis 3,7 Mrd. €. Die Zielbandbreite für die EBIT-Marge beträgt unverändert 7,5 bis 8,25 %. Das EBIT enthält den Sonderertrag von 22,7 Mio. € aus dem Ecoclean-Verkauf.

Update 3.08.2017: Durch die Ecoclean-Veräußerung entfallen im Jahr 2017 rund 150 Mio. € Umsatz und Auftragseingang. Dennoch strebt Dürr bei beiden Kennzahlen ähnliche Größenordnungen an wie im Vorjahr. Aus heutiger Sicht erwartet Dürr für 2017 einen Umsatz von 3,4 bis 3,6 Mrd. €. Auf vergleichbarer Basis, also bereinigt um den Ecoclean-Effekt, dürfte der Umsatz 2017 um 3 bis 5 % steigen. Der Auftragseingang soll 3,3 bis 3,7 Mrd. € erreichen. Auf Basis des hohen Bestell-volumens im ersten Halbjahr erscheint das obere Ende dieser Bandbreite gut erreichbar. Die Zielbandbreite für die EBIT-Marge beträgt unverändert 7,5 bis 8,25 %, auch dieses Ziel erscheint gut erreichbar.