Hannover Rück Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Die Gesellschaft erwartet nun ein währungskursbereinigtes Bruttoprämienwachstum für die Schaden- und Personen-Rückversicherung im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Die Kapitalanlagerendite wird weiterhin bei 2,7 % erwartet. Die Prognose für den Nettokonzerngewinn für 2017 wird von mehr als 950 Mio. EUR auf mehr als 1 Mrd. EUR angehoben. Alle Aussagen stehen weiterhin unter dem Vorbehalt einer Großschadenbelastung im Rahmen des Erwartungswerts von 825 Mio. EUR sowie keinen unvorhergesehenen negativen Kapitalmarktentwicklungen. Als Ziel für die kombinierte Schaden-/ Kostenquote strebt die Hannover Rück unverändert einen Wert unterhalb von 96 % an.

Update 10.05.2017: Der erfolgreiche Abschluss des 1. Quartals untermauert die im Februar angehobene Zielprognose für den Nettokonzerngewinn und die Bruttoprämie. Wenngleich sich die internationalen (Rück-)Versicherungsmärkte und das anhaltend niedrige Zinsniveau herausfordernd gestalten, geht die Hannover Rück weiterhin davon aus, auch in diesem Umfeld nachhaltig erfolgreich zu sein.

Update 10.08.2017: Die Hannover Rück geht trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen in der internationalen (Rück-)Versicherungswirtschaft und auf dem Kapitalmarkt davon aus, auch in Zukunft weiterhin nachhaltig erfolgreich sein zu können. Das Halbjahresergebnis unterstreicht diese Annahme und bestätigt die Gewinnprognose für 2017. Als Ausschüttungsquote für die Dividende sieht die Hannover Rück 35 % bis 40 % ihres IFRS-Konzernergebnisses vor. Diese Quote wird sich bei einer gleichbleibend komfortablen Kapitalisierungssituation aus Kapitalmanagementgesichtspunkten durch die Zahlung einer Sonderdividende erhöhen.

Update 8.11.2017: Für die gesamte Bruttoprämie erwartet das Unternehmen für 2017 auf Basis konstanter Währungskurse ein Wachstum von mehr als 5 %. Vor dem Hintergrund der Entwicklungen im 3. Quartal rechnet die Hannover Rück nun mit einem Nettokonzernjahresergebnis von rund 800 Mio. EUR. Voraussetzung hierfür ist, dass die Großschadenbelastung im 4. Quartal nicht wesentlich den Erwartungswert von 200 Mio. EUR übersteigt und es zu keinen unvorhergesehenen negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten kommt. Angesichts der Realisierungserträge im 3. Quartal geht die Hannover Rück nun von einer Kapitalanlagerendite von mehr als 3,0 % aus und übertrifft damit die ursprüngliche Zielmarke von 2,7 %. Für die Dividende plant die Gesellschaft eine Zahlung auf Vorjahreshöhe (inklusive Sonderdividende).