Rheinmetall Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Der Düsseldorfer Rheinmetall-Konzern rechnet auch für das Geschäftsjahr 2017 in seinen beiden Unternehmensbereichen Automotive und Defence mit anhaltendem organischem Umsatzwachstum und einer weiteren operativen Ergebnissteigerung. Der Jahresumsatz des Technologiekonzerns soll im laufenden Geschäftsjahr organisch um 4% bis 5% wachsen. Dabei wird für den Konzern eine operative EBIT-Rendite auf dem Vorjahresniveau von 6,3% prognostiziert.

Update 4.05.2017: Rheinmetall erwartet für das laufende Geschäftsjahr eine Fortsetzung des Wachstums-kurses im Konzern. Der Jahresumsatz im Konzern soll organisch – ausgehend von 5,6 MrdEUR im Jahr 2016 – im laufenden Geschäftsjahr um 4% bis 5% ansteigen. Dabei wird in beiden Unternehmensbereichen mit einem Umsatzwachstum gerechnet. Für den Rheinmetall-Konzern ergibt sich – unter Berücksichtigung von Holdingkosten von 20 MioEUR bis 25 MioEUR – eine operative Rendite auf dem Vorjahresniveau von 6,3%.

Update 3.08.2017: Für das Geschäftsjahr 2017 geht Rheinmetall von der Fortsetzung des Wachstumskurses im Konzern aus. Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung des Automotive-Bereichs im ersten Halbjahr 2017 erhöht Rheinmetall die Wachstumsprognose für diesen Unternehmensbereich und für den Konzern. Basierend auf den aktuellen Expertenprognosen für die Entwicklung der weltweiten Automobilproduktion, die aktuell von einer Produktionssteigerung in diesem Jahr um 1,8% ausgehen, erwartet Rheinmetall im Unternehmensbereich Automotive nunmehr ein Umsatzwachstum von 6% bis 7%. Bisher hat das Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung zwischen 3% und 4% gerechnet. Für den Defence-Bereich prognostiziert Rheinmetall im Geschäftsjahr 2017 weiterhin einen Umsatzzuwachs von 5% bis 6%. Damit erhöht sich für den Konzern die Prognose für den Jahresumsatz, der – ausgehend von 5,6 MrdEUR im Jahr 2016 – im laufenden Geschäftsjahr organisch um rund 6% wachsen soll. Bisher wurde auf Konzernebene ein Wachstum zwischen 4% und 5% erwartet.