AKTIEN IM FOKUS 2: Airlines nach Monarch-Pleite sehr fest - Lufthansa Dax-Spitze

AKTIEN IM FOKUS 2: Airlines nach Monarch-Pleite sehr fest - Lufthansa Dax-Spitze

WKN: 855111 ISIN: FR0000031122 Air France-KLM

12,93 EUR
0,15 EUR 1,13 %
20.10.2017 - 10:35
02.10.2017 18:46:41

(neu: Schlusskurse, Kommentar Bernstein)

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX) - Des einen Leid ist des anderen Freud: Die Einstellung des Flugbetriebs der britischen Airline Monarch hat am Montag die Aktien der europäischen Wettbewerber beflügelt. Der Index der Reise- und Freizeitwerte war mit plus 0,93 Prozent unter den besten der europäischen Stoxx-600-Branchenübersicht. "Mit Monarch verschwindet die nächste Fluggesellschaft von der Bildfläche, was den etablierten Airlines in die Karten spielt", sagte ein Händler.

Die Probleme von Airlines wie Monarch, Alitalia und Air Berlin seien symptomatisch für Überkapazitäten und zu aggressive Preise, kommentierte Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus ETX Capital. Das Angebot an verfügbaren Sitzplätzen nehme nun ab, sodass die Airlines ihre Auslastung verbessern könnten. Trotz Preisdrucks sollte dies der Profitabilität helfen. Insofern sei das Aus für Monarch nach 50 Jahren Flugbetrieb für andere Fluggesellschaften eine gute Nachricht.

Monarch hatte am Montagmorgen überraschend den Flugbetrieb eingestellt. Sämtliche Flüge wurden abgesagt, wie die britische Luftverkehrsbehörde CAA (Civil Aviation Authority) mitgeteilt hatte. Insgesamt sind etwa 860 000 Passagiere betroffen, von denen 110 000 im Ausland strandeten. Die Regierung in London sprach von der größten Rückholaktion in Friedenszeiten.

Die Insolvenz von Monarch bedeute für die Passagiere aktuell viel Ungemach und dürfte künftig einem kundenfreundlichen Wettbewerb nicht zuträglich sein, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Die großen kapitalkräftigen Airlines wie Lufthansa profitierten von dem sich verkleinernden Wettbewerb gerade bei den Billig-Airlines.

Experte Wilson wies darauf hin, dass inzwischen nur noch fünf wirklich große Fluggesellschaften das Geschehen am Himmel über Europa bestimmten: Ryanair, Lufthansa, IAG (International Consolidated Airlines), Air France-KLM und Easyjet. Die Aktien dieser Airlines legten nun am Montagmorgen durch die Bank weg kräftig zu.

Lufthansa gewannen an der Dax-Spitze (DAX 30) 3,45 Prozent auf 24,32 Euro - ihrem höchsten Stand seit Anfang 2001. In diesem Jahr ist die Aktie mit einem Kursplus von gut 98 Prozent der mit Abstand stärkste Dax-Wert. Der deutsche Leitindex kommt seit Jahresbeginn auf einen Zuwachs von etwas mehr als 12 Prozent. In Deutschland bewege sich die Lufthansa angesichts der absehbaren Übernahme großer Teile der Air Berlin in "Richtung Monopol", so ein Börsianer. Dies spiegele der Kurszuwachs auch wider.

"Kurz- bis mittelfristig sollte die Lufthansa ihre dominante Marktstellung im deutschen Luftverkehr festigen", urteilte Analyst Per-Ola Hellgren von der Landesbank Baden-Württemberg. Erst vor wenigen Tagen hatte der Lufthansa-Aufsichtsrat Investitionen in Höhe von rund einer Milliarde Euro zum Kauf von 61 Flugzeugen aus dem Bestand von Air Berlin freigegeben.

Die Aktien der zuletzt gebeutelten irischen Ryanair rückten in London um 3,87 Prozent vor. Die Airline war zuletzt heftig in die Kritik geraten, nachdem sie in zwei Schüben mehrere Tausend Flüge in den kommenden Monaten gestrichen hatte. Als Grund hatte Ryanair Fehler bei der Erstellung von Dienstplänen angegeben.

Für die Titel des Rivalen EasyJet ging es am Montag um 5,18 Prozent hoch. Laut den Analysten des britischen Investmenthauses Liberum gibt es beim Streckennetz von Monarch, Easyjet und Ryanair deutliche Überlappungen, wovon Easyjet und Ryanair nun profitieren sollten.

Die Analysten von Bernstein Research nannten als Gründe für das Aus von Monarch den Brexit, der die Kosten habe steigen lassen, die Monarch wiederum nicht abgesichert habe. Zudem verwiesen sie auf die nachlassende Popularität der von Monarch angeflogenen Reisedestinationen Türkei und Ägypten. Dies habe Monarch dazu gezwungen, sich mit Ryanair und Easyjet stärker auf der Kurzstrecke zu messen./ajx/mis/oca/ajx/he

Aktien in diesem Artikel

Air France-KLM 12,93 1,13% Air France-KLM
easyJet plc 14,87 -0,42% easyJet plc
International Consolidated Airlines S.A. 7,22 -0,70% International Consolidated Airlines S.A.
Lufthansa AG 25,77 1,28% Lufthansa AG

Aktienempfehlungen zu Air France-KLM

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
18.10.17 Air France-KLM Sell Deutsche Bank AG
17.10.17 Air France-KLM overweight Morgan Stanley
13.10.17 Air France-KLM buy UBS AG
12.10.17 Air France-KLM buy HSBC
20.09.17 Air France-KLM Neutral Goldman Sachs Group Inc.
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit