AKTIEN IM FOKUS 2: Angst vor Kohlestrom-Aus nach Wahl belastet vor allem RWE

AKTIEN IM FOKUS 2: Angst vor Kohlestrom-Aus nach Wahl belastet vor allem RWE
25.09.2017 18:35:41

(neu: Schlusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei den Aktionären von Versorgern haben sich am Tag nach der Bundestagswahl angesichts der sich abzeichnenden Jamaika-Koalition in Berlin Befürchtungen einer strikteren Umweltpolitik breit gemacht. Die Experten von Kepler Cheuvreux bezeichneten die nun wahrscheinliche Regierung aus CDU/CSU, der FDP und Grünen am Montag als Risiko für die deutschen Versorger. Bei Braunkohle und Atomausstieg drohe neuer Gegenwind. Börsianer verwiesen aber auch auf politischen Pragmatismus, der letztendlich ausschlaggebend sein dürfte. Im Vorteil könnten Unternehmen mit Fokus auf Erneuerbare Energien sein.

Während sich die Papiere von Eon (EON SE), Uniper und Innogy vergleichsweise gut hielten, gerieten vor allem RWE unter Druck. Sie knickten als Schlusslicht im Dax (DAX 30) um 5,31 Prozent auf 19,155 Euro ein. Analyst Peter Bisztyga von der Investmentbank Merrill Lynch verwies denn auch insbesondere auf deutliche Risiken für RWE, sollten die Pläne der Grünen etwa in Sachen Schließung von Kohlekraftwerken und CO2-Mindestpreis im Emissionshandel realisiert werden. Die Aktien der RWE-Ökostromtochter Innogy legten zum Wochenstart hingegen um 0,05 Prozent auf 37,15 Euro zu.

EXPERTE: NICHT ALLE GRÜNEN PLÄNE DÜRFTE UMGESETZT WERDEN

Der Merrill-Lynch-Experte hält eine Umsetzung aller grünen Pläne indes für unwahrscheinlich. Der Fokus der Grünen dürfte auf dem Auslaufen der Kohlekraft liegen und dafür sollten sie zu Kompromissen bereit sein. Unter einer Jamaika-Koalition könnte daher ein Plan zum langsamen Ende des Kohlestrom irgendwann zwischen 2040 und 2050 aufgestellt werden.

Eon sieht Bisztyga sogar gut aufgestellt, um von steigenden Investitionen in die Stromnetze und die Elektroauto-Infrastruktur zu profitieren, die er unter der neuen Regierung erwartet. Die Eon-Papiere hielten sich denn auch mit einem Minus von 0,67 Prozent auf 9,251 Euro besser als die Anteilscheine des Konkurrenten RWE.

MÖGLICHER UNIPER-KAUF DURCH FORTUM WOHL NICHT GEFÄHRDET

Einen möglichen Verkauf des 47-Prozent-Anteils von Eon am Kraftwerksbetreiber Uniper sieht der Merrill-Lynch-Experte unter einer neuen Regierung nicht gefährdet. So war jüngst bekannt geworden, dass sich Eon in fortgeschrittenen Gesprächen mit der finnischen Fortum über eine Veräußerung befindet. Das hatte der gesamten Branche zuletzt weiteren Rückenwind verliehen. Die Uniper-Aktien schlossen auch mit einem Verlust von 0,52 Prozent auf 23,05 Euro nahe ihres vor dem Wochenende erreichten Rekordhochs von 23,24 Euro. Seit Ende 2016 haben sie um fast 76 Prozent zugelegt, was mit Abstand den ersten Platz im Index der mittelgroßen Werte MDAX bedeutet.

Trotz des schwächeren Wochenstarts bleibt die Jahresbilanz auch für die beiden Dax-Werte RWE und Eon klar positiv. RWE-Papiere liegen immer noch rund 62 Prozent im Plus, die von Eon rund 38 Prozent, womit beide zu den größten Gewinnern im deutschen Leitindex zählen. Der stieg im gleichen Zeitraum um knapp 10 Prozent.

Neben Übernahmefantasien mit Blick auf die Abspaltungen Uniper (von Eon) und Innogy (innogy SE) (von RWE) lieferte bei dem guten Lauf der vergangenen Monate auch die Aussicht auf ein wieder besseres Branchenumfeld den jahrelang durch die Energiewende gebeutelten Papiere Rückenwind./mis/ag/stb/he

Aktien in diesem Artikel

E.ON SE 10,05 0,48% E.ON SE
innogy SE 39,46 0,05% innogy SE
RWE AG St. 21,45 0,35% RWE AG St.
Uniper 23,93 -0,60% Uniper

Indizes in diesem Artikel

DAX 13.023,97
0,26%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit