UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Aktien Frankfurt Ausblick: Schwache Vorgaben belasten den Dax

28.01.2016 08:31:39

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach zwei freundlichen Handelstagen dürfte der DAX am Donnerstag wieder nachgeben. Belastend wirkt vor allem die schwachen Vorgabe der Börsen in den USA und China. Jenseits des Atlantiks hatte Marktbeobachtern zufolge die Betonung weltwirtschaftlicher Risiken durch die US-Notenbank (Fed) am Mittwochabend die Verluste ausgelöst.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex büßte rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart 0,81 Prozent auf 9801 Punkte ein. Für den Eurozonen-Leitindex EuroSTOXX 50 wird ein ähnlich schwacher Start erwartet. Seit der steilen Talfahrt zu Jahresbeginn schwanken die Indizes im nervösen Handel zurzeit heftig. Sie orientieren sich dabei aktuell vor allem an den Rohölpreisen. Zuletzt verloren sie mehr als 1 Prozent und pendeln weiter um die Marke von 32 US-Dollar.

FED BETONT WACHSTUMSRISIKEN

Im Grunde habe der Kommentar der Fed zur jüngsten Zinsentscheidung keine größeren Überraschungen enthalten, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets in London. Allerdings gebe es keinen Zweifel daran, dass die Fed inzwischen weniger zuversichtlich hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage ist als noch vor einem Monat. Verwunderlich sei das allerdings vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen nicht. Insgesamt seien die Erwartungen an eine Leitzinsanhebung zur kommenden Sitzung am 16. März letztlich gedämpft worden, auch wenn sie weiterhin nicht als ausgeschlossen gilt.

Unter den Einzelwerten stehen erneut die Papiere der Deutschen Bank (Deutsche Bank) im Fokus. Nach der Bekanntgabe vorläufiger Jahreszahlen und eines Rekordverlusts vor wenigen Tagen wurde nun die endgültige Bilanz veröffentlicht. Zumindest bei den Kosten für die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten rechnet der deutsche Branchenprimus mit etwas Entspannung. Das harte Kernkapital sieht er im ersten Quartal allerdings erst einmal leicht sinken. Die Papiere dürften ihre Talfahrt wohl weiter fortsetzen. Beim Wertpapierhandelshaus Lang & Schwarz büßten sie vorbörslich 1,26 Prozent ein.

SALZGITTER SCHAFFT TRENDWENDE

Deutschlands zweitgrößter Stahlkonzern Salzgitter erwirtschaftete erstmals seit 2011 wieder ein positives Jahresergebnis. Händler sahen es vor allem als gutes Zeichen, dass Salzgitter seine Mitte Januar gesenkte Jahresergebnisprognose traf. Die Aktie stieg vorbörslich um 1,66 Prozent. Unterdessen legte auch Wirecard vorläufige Ergebnisse vor, die der Aktie ein Plus von 1 Prozent bescherten.

Zooplus gewannen vorbörslich knapp 4 Prozent, nachdem der Onlinehändler für Haustierbedarf sein Jahresumsatzziel deutlich übertreffen konnte./ck/ag

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.147,46
-0,09%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit