ATX

29.02.2016 18:14:40

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit freundlicher Tendenz geschlossen. Der ATX stieg 8,46 Punkte oder 0,39 Prozent auf 2154,34 Punkte. Nach schwächerem Beginn konnte der Leitindex seine Abschläge im weiteren Verlauf merklich eingrenzen. Im Späthandel gelang im Windschatten einer freundlichen Wall Street sogar noch der Sprung in den positiven Bereich. Negative Asien-Vorgaben und die Enttäuschung der Anleger über die Ergebnisse des G-20-Gipfels am vergangenen Wochenende hatten zu Wochenbeginn auf die Kurse gedrückt.

Am späteren Vormittag war bekannt geworden, dass die Inflationsrate im Euroraum wieder ins Minus gerutscht ist. Die ungewöhnlich schwache Teuerung setzt die EZB unter Druck, die für das Ziel der Preisstabilität eine Inflation von knapp zwei Prozent anstrebt. Viele Experten rechnen daher bei der März-Sitzung der Notenbank mit einem weiteren Öffnen der Geldschleusen.

Gegen Mittag hellte zudem die Entscheidung der chinesischen Notenbank, zur Stützung der Wirtschaft den Mindestreservesatz für Banken zu senken, die Stimmung etwas weiter auf.

Am Nachmittag rückten dann noch aktuelle US-Daten in den Fokus: In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im Februar überraschend deutlich eingetrübt und signalisiert jetzt wieder einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität. Der Einkaufsmanagerindex ist von 55,6 Punkten im Vormonat auf 47,6 Punkte gefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 52,5 Punkten gerechnet. Zudem ist in den USA die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Januar überraschend gefallen.

Unter den heimischen Einzelwerten zeigten sich die Bankwerte ohne klare Richtung. Während Erste Group 1,54 Prozent auf 23,73 Euro einbüßten, konnten Raiffeisen 2,00 Prozent auf 12,27 Euro zulegen.

AMAG führten die Gewinnerliste im Marktsegment Prime Market mit plus 5,56 Prozent auf 28,50 Euro an. Aktien des Stahlkonzerns Voestalpine konnten sich um 2,71 Prozent auf 26,70 Euro steigern. Marktteilnehmer verwiesen hier auf einen festen europäischen Rohstoff-Sektor.

Unter den weiteren Indexschwergewichten konnten Andritz 1,94 Prozent auf 44,14 Euro zulegen. Die Wertpapierexperten der Commerzbank sehen das Kurziel für die Aktien bei 60,00 Euro. Die Anlageempfehlung lautet positiv auf "Buy". Die Analysten der Societe Generale sehen das Kurziel von 62,00 Euro und stufen die Titel ebenfalls mit der Kaufempfehlung "Buy" ein.

Sehr schwach zeigten sich zu Wochenbeginn Zumtobel und büßten 4,43 Prozent auf 15,54 Euro ein. Die Wertpapierexperten von Kepler Cheuvreux haben das Kursziel für die Aktien des Leuchtenherstellers deutlich von 27,00 Euro auf 13,50 Euro herabgesetzt. Das Votum wurde ebenfalls von "buy" auf das negative "reduce" gekürzt./ger/APA/men

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

ATX 2.592,86
1,14%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit