UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

IMMOBILIENMARKT

Aktien von Vonovia und Deutsche Wohnen im Minus - Übernahmeschlacht geht in die Verlängerung

26.01.2016 12:20:00

Die milliardenschwere Übernahmeschlacht auf dem Immobilienmarkt geht in die Verlängerung: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia konnte bislang nicht genug Aktionäre der kleineren Rivalin Deutsche Wohnen von einem Zusammengehen der Unternehmen überzeugen. Nun senken die Bochumer die Annahmequote deutlich und geben den Investoren noch zwei weitere Wochen Zeit, sich zu entscheiden. Die Anleger reagierten am Dienstag verunsichert.

Die milliardenschwere Übernahmeschlacht auf dem Immobilienmarkt geht in die Verlängerung: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia konnte bislang nicht genug Aktionäre der kleineren Rivalin Deutsche Wohnen von einem Zusammengehen der Unternehmen überzeugen. Nun senken die Bochumer die Annahmequote deutlich und geben den Investoren noch zwei weitere Wochen Zeit, sich zu entscheiden. Vonovia bezeichnete den Schritt als Vorsichtsmaßnahme, um den Deal im derzeit unberechenbaren Markt durchzuboxen.

Nach Ansicht von Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn ist das Manöver aber nur dazu gedacht, die Fusion gegen den Willen der Mehrheit der Anleger zu erzwingen. "Dieses Angebot ist und bleibt wertzerstörend für alle Aktionäre der Deutsche Wohnen", erklärte der Berliner Konzern. Der Vorstand will seine wichtigsten Investoren jetzt noch einmal gezielt ansprechen, um für eine Zukunft in Eigenständigkeit zu werben.

Die Anleger reagierten am Dienstag verunsichert. Mit einem Minus von mehr als zwei Prozent zählte die Vonovia-Aktie am Vormittag zu den größten Verlierern im Dax. Deutsche Wohnen büßte im Nebenwerteindex MDax fast genauso viel ein. Der Übernahmepoker zieht sich bereits seit Oktober hin. Inklusive Schulden ist der Deal 14 Milliarden Euro wert. Käme er zustande, wäre es der größte, den es je auf dem deutschen Immobilienmarkt gegeben hat. Entstehen würde ein Konzern, der bundesweit rund eine halbe Million Wohnungen verwaltet und die Konkurrenz weit hinter sich lässt.

Dass es ein knappes Rennen wird, hatte sich bereits abgezeichnet. Am Montagabend, einen Tag vor Auslaufen der ursprünglichen Annahmefrist, gab Vonovia dann überraschend die veränderten Angebotsbedingungen bekannt. Hauptargument: Inzwischen könne man sicher sein, dass genug Inhaber von Wandelanleihen - die zwischen zwölf und 14 Prozent des Deutsche-Wohnen-Kapitals halten - die Offerte annähmen. Etliche von ihnen dürften sich aber erst mit Erreichen der Mindestannahmeschwelle verbindlich festlegen. Daher sei es sinnvoll, die Quote auf rund 44 Prozent von bislang 50 Prozent der Aktien zu senken. Denn es sei trotzdem sichergestellt, dass Vonovia am Ende die angestrebte Mehrheit an Deutsche Wohnen erreiche, erläuterte Vonovia-Finanzchef Stefan Kirsten. Ziel bleibe es, jährliche Synergien von 84 Millionen Euro zu heben.

Auf Seite 2: WER HAT DEN SCHWARZEN PETER?



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Roland Weihrauch

Aktien in diesem Artikel

Celesio AG 25,84 -0,04% Celesio AG
Deutsche Wohnen AG St 32,25 0,77% Deutsche Wohnen AG St
McKesson Corp. 176,29 -0,41% McKesson Corp.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.167,17
-0,30%
MDAX 20.878,13
0,00%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit