AUTOMOBIL

BMW-Aktie: Wie Konzernchef Krüger BMW ins nächste Jahrzehnt steuern will

BMW-Aktie: Wie Konzernchef Krüger BMW ins nächste Jahrzehnt steuern will

WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Daimler AG

61,05 EUR
-1,29 EUR -2,07 %
29.09.2016 - 17:58
18.03.2016 07:18:00

Bei BMW haben sie in den vergangenen Monaten fieberhaft an ihrer neuen Langfrist-Strategie gearbeitet. Am Mittwoch hat der neue BMW-Chef Harald Krüger die wichtigsten Eckpfeiler von "Number One - Next" vorgestellt. Wo der Konzern bis 2020 stehen will, was das für die Aktie bedeutet. Von Thomas Schmidtutz



Der Münchner Autohersteller BMW will sich künftig verstärkt als Anbieter von vernetztem Fahren und Mobilitätsdienstleister positionieren. Die Branche stehe vor tiefgreifenden Veränderungen, machte der neue BMW-Chef Harald Krüger auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in München deutlich. Neben den etablierten Herstellern stoße BMW auf branchenfremde Wettbewerber. Sie zeichneten sich durch aggressives Vorgehen und große finanzielle Spielräume aus, sagte Krüger mit Blick auf Google oder Apple.

In den kommenden Jahren will BMW verstärkt auf alternative Antriebskonzepte setzen. Parallel zu Elektro-Fahrzeugen arbeitet BMW auch an der Brennstoffzelle. Zudem will der Konzern künftig mit Vernetzung und Dienstleistungen Geld verdienen. "Die Wertschöpfung verschiebt sich von der Hardware in Richtung Software und Service", sagte Krüger.

Keine Abstriche an der Profitabilität



Trotz der hohen Investitionen wollen die Bayern aber keine Abstriche an der Profitabilität machen. In der Autosparte solle die Zielmarke für die operative Marge auch langfristig bei acht bis zehn Prozent liegen, sagte Eichiner. Um das zu schaffen, will der Konzern künftig noch stärker auf strikte Kostendisziplin achten. So sollen künftig etwa wenig gefragte Modelle gestrichen werden. Bei der Konzernmarke Mini fallen bereits zwei Modelle weg. Auch bei der Kernmarke BMW könne es zu Anpassungen kommen, sagte Krüger. Daneben will BMW künftig über Baukästen, Gleichteile oder standardisierte Prozesse etwa in der Produktion die Kosten senken.



Das nötige Geld für die Investitionen soll künftig aus einem verbesserten Produktmix kommen. "Wir wollen die oberen Segmente stärker attackieren", kündigte Krüger an. Neben dem bereits angekündigten Riesen-SUV namens X7 könnte es künftig wohl auch Ableger der 7er Reihe geben. Beobachter spekulieren seit Monaten über eine Cabrio-Version oder ein Luxus-Coupé. Zudem soll die margen- und PS-starke M-Modellpalette zügig ausgebaut werden.

Auch kurzfristig haben sich die Bayern einiges vorgenommen. "Wir streben im laufenden Geschäftsjahr neue Bestmarken bei den Auslieferungen und dem Konzernergebnis vor Steuern an", sagte Krüger. Zudem wollen die Bayern den Angriff von Mercedes-Benz abwehren. BMW habe auch 2016 den Anspruch, "der weltweit führende Hersteller von Premiumfahrzeugen zu bleiben", sagte Krüger.

Die Marke mit dem Stern hatte 2015 Audi vom zweiten Platz verdrängt. Viele Beobachter erwarten, dass Mercedes-Benz im laufenden Jahr nun BMW vom Platz an der Sonne verdrängen könnte. Das wollen die Münchner verhindern.

Nach den vor rund einer Woche veröffentlichten Eckzahlen hatte BMW 2015 das Vorsteuer-Ergebnis um knapp sechs Prozent auf die neue Rekordmarke von 9,2 Milliarden Euro verbessert. Unterm Strich blieb ein Gewinnzuwachs von rund zehn Prozent auf knapp 6,4 Milliarden Euro.



Im laufenden Jahr rechnen die Bayern mit einem leichten Plus beim Vorsteuer-Ergebnis und beim Absatz. Die operative Marge im Automobil-Geschäft solle trotz "hoher Investitionen und Vorleistungen im Zielkorridor von acht bis zehn Prozent" bleiben, sagte BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner. Rückenwind erhofft sich der Konzern neben dem neuen Siebener auch vom X1 und dem neuen Mini Clubman.

Auf Seite 2: Einschätzung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: BMW AG

Aktien in diesem Artikel

Alphabet Inc. (C) (Google) 694,47 -0,06% Alphabet Inc. (C) (Google)
Audi AG 623,95 0,17% Audi AG
BMW AG 73,70 0,03% BMW AG
Daimler AG 62,10 0,06% Daimler AG

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
28.09.16 Daimler Underperform BNP PARIBAS
22.09.16 Daimler buy UBS AG
15.09.16 Daimler Equal weight Barclays Capital
08.09.16 Daimler overweight JP Morgan Chase & Co.
07.09.16 Daimler Equal-Weight Morgan Stanley
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit