30.01.2016 13:11:52

Amman (Reuters) - Durch die seit vier Monaten anhaltenden russischen Luftangriffe in Syrien sind nach Informationen einer oppositionsnahen Beobachtergruppe fast 1400 Zivilisten ums Leben gekommen.

Außerdem seien 965 Kämpfer der Islamistenmiliz IS und 1233 Kämpfer anderer Rebellengruppen getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die in Großbritannien ansässige Organisation bezieht ihre Informationen von Gruppen und Personen vor Ort in Syrien. Eine unabhängige Bestätigung der Angaben ist nicht möglich.

Russland startete die Luftangriffe Ende September, um den in Bedrängnis geratenen Präsidenten Baschar al-Assad zu unterstützen. Seither hat sich die militärische Lage zu dessen Gunsten verschoben.

Die syrische Opposition fordert ein Ende der Angriffe Russlands und der syrischen Führung als Bedingung für Gespräche mit der Regierung bei den Friedensverhandlungen in Genf. Die Rebellen werfen Russland vor, durch wahllose Angriffe auch abseits der Front Hunderte Zivilisten zu töten. Russland hat stets erklärt, Ziel der Angriffe sei der IS.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit