UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Bundesbankpräsident widerspricht: Bargeld bleibt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann geht davon aus, dass es auch in zehn Jahren noch Bargeld gibt. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag) trat er damit einer entsprechenden Einschätzung von Deutsche-Bank-Chef John Cryan entgegen. "Diese Prognose halte ich für nicht realistisch", sagte Weidmann.

Die Deutschen seien besonders bargeldaffin. 79 Prozent aller Transaktionen, vor allem die kleineren Käufe, würden mit Münzen und Scheinen bezahlt. Auch wenn die Bedeutung bargeldloser Zahlungen steige, stehe die Bundesbank weiterhin dafür, dass die Bürger Bargeld erhielten. "Wir wollen den Bürgern die Zahlungsart ermöglichen, die sie sich wünschen", sagte Weidmann.

Cryan hatte vergangene Woche beim Weltwirtschaftsforum in Davos erklärt, Bargeld helfe nur noch Geldwäschern und anderen Kriminellen, ihre Geschäfte zu verschleiern. Deswegen werde es in den nächsten zehn Jahren verschwinden. Denn: "Cash ist fürchterlich teuer und ineffizient."/ko/DP/jsl

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit