ANALYSE

Deutsche Bank-Aktie: Investoren geben Chefkontrolleur Achleitner Bewährung

Deutsche Bank-Aktie: Investoren geben Chefkontrolleur Achleitner Bewährung

Goldpreis

Nachrichten
anzeigen in Währung
05.02.2016 07:31:00

Rekordverlust, Finanzskandale und die Aktie im freien Fall: Die Deutsche Bank steckt in einer tiefen Krise. Und die erreicht nun auch Aufsichtsratschef Paul Achleitner, der lange Zeit als unantastbar galt.

Der einstige Investmentbanker und langjährige Allianz-Finanzvorstand, im Mai 2012 mit großen Erwartungen als mächtiger Wächter bei Deutschlands größtem Geldhaus inthronisiert, muss sich von den Investoren zunehmend unangenehme Fragen stellen lassen. Hat er zu spät erkannt, dass die Deutsche Bank unter dem Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen in die falsche Richtung steuert? Hätte Achleitner den Schaden früher begrenzen können? Wäre der Scherbenhaufen, den der neue Bankchef John Cryan zusammenkehren muss, dann nur halb so groß? Und hat er dafür gesorgt, dass die Affäre um manipulierte Zinsen schnell aufgeklärt wird? Im Frühjahr 2017 läuft Achleitners Vertrag an der Spitze des Kontrollgremiums aus - bis dahin muss er nun beweisen, dass er das Ruder noch rechtzeitig herumgerissen hat. Ein Jahr Bewährung.

"Wenn die Fehler jetzt nicht schnell korrigiert werden, gibt es keine Vertragsverlängerung", warnt einer der Top-10-Investoren hinter vorgehaltener Hand. "Noch steht Achleitner für uns aber nicht auf der Abschussliste." Offene Kritik am Aufsichtsratschef wagt derzeit niemand. Die Deutsche Bank sei ohnehin schon angezählt, da werde man nicht noch nachtreten. Auch ein anderer Großaktionär plädiert dafür, der Führungsspitze - noch einmal - Zeit zu geben. "Wir trauen dem Gespann Achleitner/Cryan einiges zu." Wichtig sei aber, dass jetzt bald Erfolge präsentiert würden.

Das gilt vor allem für das Thema Kostensenkungen, wo die Bank bislang viel versprochen und wenig geliefert hat. Mit dem anlaufenden Abbau von 9000 Stellen im Konzern könnten nun Tatsachen geschaffen werden. Die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten wird das Institut dagegen noch lange beschäftigen, daraus macht die Führungsriege keinen Hehl. Anleger machen deshalb einen großen Bogen um die Deutsche-Bank-Aktie. Zur Wochenmitte fielen die Titel zeitweise auf 14,61 Euro. Das ist der niedrigste Stand seit sieben Jahren. Rechnet man den Effekt der Kapitalerhöhung von 2014 heraus, notierten die Papiere sogar so tief wie seit mindestens einem Vierteljahrhundert nicht mehr. Seit Achleitners Amtsantritt ist der Kurs um rund 45 Prozent gefallen. Der Börsenwert der Frankfurter liegt noch bei rund 20 Milliarden Euro - Erzrivale Goldman Sachs in den USA ist fast drei Mal so viel wert. Selbst Hoffnungsträger Cryan, der im Juli vergangenen Jahres die Nachfolge von Jain antrat, konnte der Aktie bislang kein Leben einhauchen. Nach einem Rekordverlust von fast sieben Milliarden Euro hat er die Dividende für mindestens zwei Jahre gestrichen.

Auf Seite 2: FEINES GESPÜR



Seite: 1 | 2

Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters

Aktien in diesem Artikel

Allianz 132,10 0,61% Allianz
Deutsche Bank AG 11,57 6,39% Deutsche Bank AG
Deutsche Börse AG 69,47 -2,54% Deutsche Börse AG
Goldman Sachs 142,83 0,15% Goldman Sachs

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1.312,00 -3,80
-0,29

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit