UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Deutschland: Einfuhrpreise fallen weiter

WIESBADEN (dpa-AFX) - Gesunkene Energiepreise haben nach Deutschland importierte Güter erneut deutlich verbilligt. Die Einfuhrpreise seien im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Ökonomen hatten nur einen Rückgang um 3,4 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich gingen die Importpreise um 1,5 Prozent zurück. Hier hatten Experten einen Rückgang um 1,0 Prozent erwartet.

Der Rückgang im Jahresvergleich fiel etwas stärker aus als im Vormonat, als er noch bei 3,1 Prozent gelegen hatte. Nach wie vor ist er vor allem auf die stark gesunkenen Energiepreise zurückzuführen. Im Januar lagen die Energiepreise im Vergleich zum Vorjahr um 25,2 Prozent niedriger. Die Preise für Erdöl sanken um 30,3 Prozent, die für Mineralölprodukte wie Benzin um 23,9 Prozent.

Klammert man die Energiepreise aus, dann sind die Einfuhrpreise im Januar zum Vorjahresmonat nur um 1,1 Prozent gefallen. Dies verdeutlicht, wie groß der Einfluss der niedrigen Energiepreise auf den Gesamtindex der Einfuhrpreise ist./jkr/fbr

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit