Griechen treten wegen Pensionsplänen in Ausstand

Griechen treten wegen Pensionsplänen in Ausstand
04.02.2016 09:36:51

Athen (Reuters) - Ein landesweiter Streik hat das Leben in Griechenland am Donnerstag weitgehend zum Stillstand gebracht.

Inlandsflüge wurden gestrichen, Fähren blieben im Hafen und der größte Teil des Nahverkehrs kam zu Erliegen. Die beiden größten Gewerkschaften des Landes, GSEE und Adedy, hatten zu dem Ausstand als Protest gegen die Rentenpläne der Regierung aufgerufen. Es ist der zweite landesweite Streik seit dem Amtsantritt der Regierung von Alexis Tsipras im Januar 2015.

Für Mittag war eine Demonstration von Tausenden Arbeitern, Selbstständigen, Rentnern und Landwirten im Zentrum Athens geplant. "Wir können nicht leben. Wir können mit dem, was die Regierung von uns verlangt, nicht überleben", sagte der Landwirt Socratis Aleiftiras. Die Regierung will die Beiträge zum Rentensystem erhöhen, um so das Defizit in den Griff zubekommen.

Derzeit befinden sich Vertreter von Europäischer Union (EU) und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Athen, um sich ein Bild über die Reformen zu machen. Die Regierung hofft, dass die Überprüfung bald abgeschlossen ist, damit sie Gespräche über einen Schuldenerlass beginnen kann.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit