Henkel-Chef Rorsted wechselt an die Spitze von Adidas

Henkel-Chef Rorsted wechselt an die Spitze von Adidas

WKN: 604843 ISIN: DE0006048432 Henkel KGaA Vz.

105,72 EUR
-1,78 EUR -1,66 %
06.12.2016 - 13:55
18.01.2016 15:42:01

- von Jörn Poltz

München (Reuters) - Adidas tritt mit dem bisherigen Henkel-Chef Kasper Rorsted an der Spitze gegen den übermächtigen US-Rivalen Nike an.

Der langjährige Adidas-Chef Herbert Hainer wird den Staffelstab im Herbst nach der Fußball-Europameisterschaft und den Olympischen Spielen an Rorsted übergeben. Hainer, der seinen Abschied bis März 2017 angekündigt hatte, geht bereits Ende September, wie der Herzogenauracher Sportausrüster am Montag mitteilte. Der dienstälteste Chef aller Dax-Konzerne hat nach zwei Krisenjahren zuletzt überraschend gute Geschäftszahlen vorgelegt.

Doch die Baustellen von Adidas in den USA und Russland bleiben. Auf den 53-jährigen Dänen Rorsted, der den Chefposten bei Henkel Ende April nach acht Jahren aufgibt, ruhen große Hoffnungen. "Frischer Wind tut Adidas sehr, sehr gut", sagte Ingo Speich, Fondsmanager bei Union Investment, zu Reuters. "Rorsted kann ohne große Vorbelastungen alles auf den Prüfstand stellen." Union Investment gehört zu den 20 größten Anteilseignern von Adidas. An der Frankfurter Börse machten die Aktien ihren größten Kurssprung seit mehr als sieben Jahren. Sie legten in der Spitze um mehr als zwölf Prozent auf 94,22 Euro zu und waren mit Abstand größte Gewinner im Leitindex Dax.

Adidas hatte zuletzt international den Anschluss an den Branchenführer Nike verloren. Der US-Konzern ist mit einem Jahresumsatz von zuletzt umgerechnet 28 Milliarden Euro fast doppelt so groß wie sein deutscher Konkurrent. Adidas ist weltweit die Nummer zwei vor dem kleineren Anbieter Puma und dem aufstrebenden US-Ausrüster Under Armour. In den USA, dem weltweit wichtigsten Sportartikelmarkt, scheiterte Adidas mehrfach mit Angriffen auf den Platzhirschen Nike.

JAGD AUF NIKE

Adidas geriet dort nicht nur wegen verpasster Modetrends ins Hintertreffen. Auch dass Hainer vor einem Jahrzehnt den US-Sportartikelanbieter Reebok übernahm, wurde von Kritikern als Fehlgriff bewertet. Reebok entwickelte sich lange Zeit nicht wie erhofft. Mittlerweile wurde das Unternehmen zum Fitnessausrüster umgebaut - dieses Geschäftsfeld hat Hainer als Trend ausgemacht. Zugleich wurde Hainer allerdings vom Niedergang einer anderen Trendsportart überrascht: Das für Adidas in den USA wichtige Golfgeschäft läuft nicht mehr und soll abgestoßen werden. In Russland, einem weiteren großen Markt, belasten Wirtschaftskrise und Kursverfall des Rubels das Geschäft.

Wie Hainer gilt auch Rorsted als fordernd und umtriebig. Er ist nicht der klassische Chef, der aus seinem Büro heraus über einen Konzern gebietet. Vielmehr reist er viel, kommuniziert viel über Video-Konferenzen und Mails. Henkel trimmte er auch auf Internationalität – und  leitete den Konzern bei langen Dienstreisen auch schon mal von den USA aus oder aus China. Bei Adidas trifft er auf ein bekanntes Gesicht aus der Henkel-Führung: Kathrin Menges, Personalvorstand des Konsumgüterkonzerns, sitzt seit 2014 im Adidas-Aufsichtsrat.

Offen ist nun die künftige Rolle der beiden Adidas-Vorstände, die bisher als interne Favoriten für Hainers Nachfolge gehandelt wurden: Vertriebsvorstand Roland Auschel und Markenvorstand Eric Liedtke. Die beiden Kronprinzen, der Deutsche Auschel und der US-Amerikaner Liedtke, hatten gemeinsam mit Hainer die Strategie von Adidas bis zum Jahr 2020 ausgearbeitet. Bis dann soll der Umsatz Jahr für Jahr durchschnittlich im hohen einstelligen Prozentbereich wachsen und 22 Milliarden Euro erreichen.

NORDLICHT IM SÜDEN

Der gebürtige Däne Rorsted ist Ski-Fahrer und bekennender Bayern-München-Fan. Den deutschen Rekordmeister und Adidas verbindet eine jahrzehntelange Sponsoring-Partnerschaft, Hainer vertritt den Anteilseigner Adidas als stellvertretender Aufsichtsratschef bei den Bayern. Zu diesem Mandat äußerte sich Adidas nicht. Hainer, der seit 1987 bei Adidas arbeitet und den Konzern seit März 2001 führt, hat schon früher auch durchblicken lassen, dass er einem Wechsel in den Aufsichtsrat nicht abgeneigt wäre.

Rorsteds Familie lebt in München, nicht zuletzt deshalb hieß es schon länger, der Manager suche abseits des Rheinlands neue Ziele. Er hatte zugleich immer wieder klar gemacht, dass er in Deutschland bleiben wolle: Seine Kinder sprächen schon besser deutsch als dänisch.

Aktien in diesem Artikel

adidas AG 140,25 -0,53% adidas AG
Henkel KGaA Vz. 105,60 -1,17% Henkel KGaA Vz.
Nike Inc. 47,89 -1,07% Nike Inc.

Aktienempfehlungen zu Henkel KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
02.12.16 Henkel vz Neutral Goldman Sachs Group Inc.
29.11.16 Henkel vz buy Warburg Research
22.11.16 Henkel vz Halten Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.11.16 Henkel vz buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.16 Henkel vz Underperform Credit Suisse Group
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit