IWF warnt Rumänien vor hohem Haushaltsdefizit

IWF warnt Rumänien vor hohem Haushaltsdefizit
17.03.2017 18:38:40

BUKAREST (dpa-AFX) - Rumäniens Haushaltsdefizit könnte nach einer langen Konsolidierungsphase wieder in die Höhe schnellen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet einen Fehlbetrag von 3,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in diesem Jahr, falls das Land nicht effizienter Steuern eintreibe und zugleich mehr von den bereitstehenden EU-Geldern abrufe, erklärte ein Vertreter des IWF nach Gesprächen mit der Regierung in Bukarest am Freitag.

2016 hatte das Haushaltsdefizit 2,6 Prozent betragen. Die jüngst beschlossenen Erhöhungen von Beamtenbezügen durch die neue sozialliberale Regierung können nach Ansicht vieler rumänischer Experten das Budget aus dem Gleichgewicht bringen. Seit der globalen Krise von 2008 bis 2009 war es dem EU-Land gelungen, das Defizit von 9,0 Prozent im Jahr 2009 schrittweise zu senken - bis auf den Tiefstwert von 1,47 Prozent im Jahr 2015. Der IWF hatte Rumänien 2009 mit einem Notkredit von 20 Milliarden Euro aus der Krise geholfen. Derzeit hat Rumänien keine Schulden beim IWF./kl/DP/das

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit