UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DÜNGEMITTELHERSTELLER

K+S-Aktie an Dax-Spitze - Konzern erwägt Börsengang von US-Salztochter

14.01.2016 12:10:00

Spekulationen über einen Börsengang der amerikanischen Salztochter haben die Aktien von K+S gestützt. Die Papiere des Salz- und Düngemittelherstellers waren am Donnerstag lange Zeit einziger Gewinner im Dax. Am Mittag büßte der Titel 0,6 Prozent ein - damit entwickelte er sich aber immer noch besser als der deutsche Leitindex, der zugleich um 2,8 Prozent nachgab.

Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge spielt K+S mögliche Verteidigungsstrategien zur Sicherung seiner Unabhängigkeit durch. Dabei sei auch die Idee aufgeworfen worden, die Salztochter Morton Salt in den USA mit einem Minderheitsanteil an die Börse zu bringen. Die Pläne seien aber wohl noch sehr vage und beschlossen sei bisher nichts. "Von einer Entscheidung ist das Unternehmen noch weit entfernt", zitierte das Blatt einen Insider.

Ein K+S-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern. Die Nordhessen hatten Morton Salt 2009 für rund 1,68 Milliarden Dollar von der Dow-Chemical -Tochter Rohm & Haas gekauft. Mit der Übernahme des in Chicago ansässigen Traditionsunternehmens mit rund 3000 Mitarbeiter war K+S zum weltweit führenden Salzproduzenten aufgestiegen. Die Kasseler sind zudem gemessen an der Kapazität die Nummer vier im weltweiten Markt für Kali, einem wichtigen Bestandteil von Düngemitteln. Im vergangenen Sommer war K+S ins Visier des kanadischen Düngemittelriesen Potash geraten. Der deutlich größere Rivale hatte seine Übernahmepläne aber Anfang Oktober nach heftigem Widerstand von Management und Politik aufgegeben.

Mit knapp 21 Euro notieren die Anteilsscheine von K+S derzeit weit entfernt von den 41 Euro je Aktie, die Potash zu zahlen bereit war. Das Management um Vorstandschef Norbert Steiner steht unter Druck. Es muss unter Beweis stellen, wie der Konzern aus eigener Kraft seinen Kurs deutlich steigern kann. Steiner hatte die informelle Offerte von Potash wiederholt als zu niedrig zurückgewiesen und darauf verwiesen, dass eine neue Mine, die K+S in diesem Jahr in Kanada in Betrieb nehmen will, im Aktienkurs noch nicht berücksichtigt sei. Auch das Salzgeschäft sei nicht angemessen widergespiegelt.

Die Analysten von Equinet würden ein separates Listing des gesamten Salzgeschäfts begrüßen. Mittelfristig könnte dies helfen, Vertrauen bei Investoren wiederherzustellen, erklärte Analyst Michael Schäfer. K+S rückt die Sparte bei Investoren nun verstärkt in den Blickpunkt. Im dritten Quartal konnte sie dank höherer Preise in Nordamerika mit einem Ergebnissprung um fast drei Viertel glänzen. Bis 2020 will der für das Salzgeschäft zuständige Vorstand Mark Roberts das Ergebnis in dem Bereich verdoppeln.

Reuters

Weitere Links:


Bildquelle: K+S Aktiengesellschaft

Aktien in diesem Artikel

Dow Chemical Co. 48,50 1,53% Dow Chemical Co.
K+S AG 19,36 -1,20% K+S AG
Potash Corporation of Saskatchewan Inc. (PCS) 15,43 -1,67% Potash Corporation of Saskatchewan Inc. (PCS)
Rohm Co. Ltd. 36,83 0,21% Rohm Co. Ltd.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.147,46
-0,09%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit