INVESTMENTBANK

Kreditrisiken lassen Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief abstürzen

Kreditrisiken lassen Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief abstürzen

WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Deutsche Bank AG

13,20 EUR
0,36 EUR 2,76 %
31.08.2016 - 17:55
04.02.2016 07:38:00

Zunehmende Kreditrisiken sowie eine pessimistische Analystenstudie haben den Aktien der Deutschen Bank am Mittwoch erheblich zugesetzt. Am Vormittag brachen die Papiere des angeschlagenen deutschen Branchenprimus auf ein Rekordtief von 14,995 Euro ein. Zuletzt lagen sie knapp darüber mit 4,14 Prozent im Minus bei 15,035 Euro. Sie waren damit Schlusslicht im DAX und im EuroSTOXX 50.

Den bisherigen Tiefststand von 15,38 Euro hatten die Titel im Zuge der Finanzkrise im Januar 2009 markiert. Dies unterboten sie nun mit einem Verlust von rund einem Drittel ihres Wertes alleine seit Jahresanfang 2016.

Zur Begründung des historischen Tiefs der Aktien verwiesen Börsianer auf die zuletzt massiv gestiegenen Kreditausfallrisiken. So sind die außerbörslich gehandelten Credit Default Swaps (CDS) der Deutschen Bank, die das verbriefte Ausfallrisiko von Krediten oder Anleihen widerspiegeln, alleine seit Mitte Januar um rund 60 Prozent angesprungen. Auf diesem Risikoniveau wurden die CDS zuletzt Mitte 2012 gehandelt. Der rasante Risikoanstieg nährt an der Börse Spekulationen um einen höheren Kapitalbedarf der Deutschen Bank.

EXANE BNP STUFT AKTIEN AUF 'UNDERPERFORM' AB

In diese Kerbe schlug auch eine aktuelle Analystenstudie der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas. Analyst Amit Goel hält eine weitere Kapitalerhöhung beim größten deutschen Geldinstitut für immer wahrscheinlicher, auch wenn der Bankvorstand die Eigenkapitalsituation als ausreichend ansehe. Sollte der geplante Postbank-Verkauf im laufenden Jahr nicht gelingen, dürfte die Bank wegen der hohen Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Umstrukturierungen 2016 rote Zahlen schreiben, glaubt Goel.

Er stufte die Aktien deshalb von "Neutral" auf "Underperform" herab und senkte das Kursziel von 25 auf 17 Euro. Zwar sollte auf dem niedrigen Kursniveau mittlerweile alles Negative eingepreist sein, so Goel. Er fürchtet aber, dass sich die Papiere der Deutschen Bank auch im weiteren Jahresverlauf unterdurchschnittlich entwickeln werden. Zudem geht der Experte davon aus, dass die Bank nicht vor 2018 wieder eine Dividendenzahlung ankündigen wird.

REKORDVERLUST 2015

Für 2015 hatte die Deutsche Bank einen Rekordverlust gemeldet. Unter dem Strich standen rund 6,8 Milliarden Euro Miese - der erste Jahresverlust für den Finanzkonzern seit der Finanzkrise 2008. Für 2014 hatte die Bank noch rund 1,7 Milliarden Euro Gewinn ausgewiesen. Teure Rechtsstreitigkeiten, Abschreibungen und Kosten für die geplante Streichung von netto 9000 Stellen - davon 4000 in Deutschland - belasteten Deutschlands größtes Geldhaus. Zudem gab es im Investmentbanking zum Jahresende Einbrüche.

dpa-AFX

Weitere Links:


Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Bank AG 13,21 2,52% Deutsche Bank AG
Deutsche Postbank AG 39,19 -21,62% Deutsche Postbank AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
25.08.16 Deutsche Bank Halten DZ BANK
12.08.16 Deutsche Bank Underperform BNP PARIBAS
09.08.16 Deutsche Bank Neutral Citigroup Corp.
08.08.16 Deutsche Bank Neutral Goldman Sachs Group Inc.
02.08.16 Deutsche Bank buy Kepler Cheuvreux
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit