Mazda ruft 1,9 Millionen Fahrzeuge wegen Airbag-Problemen zurück

Mazda ruft 1,9 Millionen Fahrzeuge wegen Airbag-Problemen zurück
19.02.2016 07:56:57

Tokio (Reuters) - Der japanische Autobauer Mazda hat insgesamt rund 1,9 Millionen Fahrzeuge wegen potenzieller Airbag-Probleme in die Werkstätten gerufen.

Betroffen sein Fahrzeuge mit Airbags von Takata, teilte Mazda am Freitag mit. Betroffen seien 1,5 Millionen im Ausland hergestellte Fahrzeuge. In Japan seien Fahrzeuge zurückgerufen worden, die zwischen 2006 und 2014 hergestellt worden seien, sowie 176.000 für den Export bestimmte Autos.

Seit Jahren sorgen defekte Airbags von Takata für millionenfache Rückrufe. Betroffen sind mehrere Autohersteller, darunter auch deutsche. Weltweit stehen zehn Todesfälle mit defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung, neun davon in den USA.

Es könnte sein, dass Takata für die Rückruf-Kosten von etwa 50 Millionen Fahrzeugen aufkommen muss. Dies wäre der Fall, wenn Ermittler die Schuld für den Defekt bei dem japanischen Unternehmen sehen. Dann könnte eine Rechnung von mehr als drei Milliarden Dollar auf den Konzern zukommen.

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit