DAX

17.11.2014 12:27:13

Pharmakonzern

Merck-Aktie setzt sich an Dax-Spitze - Milliardenschwere Krebsallianz mit Pfizer


Der Pharmakonzern Merck hat mit dem US-Arzneimittelriesen Pfizer eine milliardenschwere Allianz in der Krebsmedizin eingefädelt. Damit verleihen die Darmstädter ihrer zuletzt von mehreren Misserfolgen gebeutelten Pharmasparte neuen Schwung.

"Die Vereinbarung mit Pfizer ist ein wichtiger Meilenstein in der Weiterentwicklung unserer Pharma-Pipeline", sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley am Montag. Merck und Pfizer wollen zusammen Medikamente gegen Krebs auf den Markt bringen, die auf das körpereigene Abwehrsystem ausgerichtet sind. Die Immuntherapie von Krebs gilt als eines der heißesten Felder in der modernen Tumormedizin - ein Milliardenmarkt für die Pharmabranche. Dabei geht es darum, die körpereigene Abwehr so anzuregen, dass es den Krebs bekämpft.

An der Börse wurde die Allianz positiv aufgenommen. Die Merck-Aktie gewann 2,5 Prozent auf 76,14 Euro und setzte sich damit an die Spitze im deutschen Leitindex Dax. Dies sei eine bedeutende Transaktion für Merck, kommentierte die Berenberg-Bank: "Merck hat mit Pfizer einen Partner mit vollen Taschen gewonnen."

Für die Merck-Pharmasparte ist die Allianz eine lang ersehnte Frischzellenkur nach einer Reihe von Entwicklungsrückschlägen in den vergangenen Jahren. Die Darmstädter bekommen mit Pfizer zudem einen Partner mit globaler Vertriebsmacht. Zusammen wollen sie einen Antikörper von Merck in der Immuntherapie von Krebs entwickeln und vermarkten. Merck winken dabei bis zu 2,3 Milliarden Euro. Umgerechnet 680 Millionen Euro (850 Millionen Dollar) seien Vorauszahlungen. Weitere bis zu 1,6 Milliarden Euro sollen bei Erreichen bestimmter Ziele mit der Immuntherapie-Substanz fließen. Darüber hinaus wollen sich die Partner die künftigen Umsätze mit dem Antikörper teilen.

Der Weltmarkt für solche Immuntherapie-Krebsmittel wird von Experten in zehn Jahren auf etwa 30 bis 35 Milliarden Dollar im Jahr taxiert. Einzelnen Arzneien werden Jahresumsätze von mehreren Milliarden Dollar zugetraut. Tonangebend bei Immuntherapie-Wirkstoffen sind derzeit die US-Konzerne Bristol-Myers Squibb (BMS) und Merck&Co sowie der Schweizer Pharmariese Roche und das britisch-schwedische Unternehmen AstraZeneca. Die Immuntherapie-Wirkstoffe waren vor einigen Monaten auch einer der wesentlichen Gründe für den missglückten Versuch von Pfizer, AstraZeneca zu übernehmen. Mit Merck hat sich Pfizer nun einen neuen Zugang in dieses lukrative Gebiet eröffnet.

Auf Seite 2: EXKLUSIVE ALLIANZ

Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Merck KGaA

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
 
Anmelden
 

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Allianz 141,90 3,05% Allianz
AstraZeneca PLC 52,64 2,37% AstraZeneca PLC
Bristol-Myers Squibb Co. 63,80 1,92% Bristol-Myers Squibb Co.
Merck KGaA 89,11 1,41% Merck KGaA
Merck Co. 50,00 1,59% Merck Co.
Pfizer Inc. 30,60 1,41% Pfizer Inc.
Roche Holding AG (Genussschein) 226,71 1,89% Roche Holding AG (Genussschein)

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.057,31
2,18%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit