BO-EINSCHÄTZUNG

Oracle-Aktie: Warum Anlegern das "Hyper-Wachstum" im Cloudgeschäft zu wenig ist

Oracle-Aktie: Warum Anlegern das

WKN: 871460 ISIN: US68389X1054 Oracle Corp.

40,70 EUR
-1,95 EUR -4,58 %
15.12.2017 - 18:59
16.09.2017 03:40:00

Noch vor den Zahlen für das erste Quartal stieg die Oracle Aktie auf ein Allzeithoch. Dann präsentierte der IT-Gigant seinen Ausblick und enttäuschte mit einem langsameren Wachstum im Cloud-Geschäft. Dabei hatte der US-Konzern in diesem Geschäftsfeld zuvor eine lang ersehnte Umsatzschwelle überschritten. Von Peer Leugermann

Auf den ersten Blick lesen sich die Zahlen für Juni bis August gut. In seinem ersten Geschäftsquartal übertraf Oracle mit einem um plus sieben Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar gesteigerten Umsatz die Markterwartung. Dabei legte der Nettogewinn legte um 22 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar deutlich stärker zu. Die Zahlen wurden gestern nach dem Schluss der amerikanischen Börsen gemeldet. Zuvor hatte die Aktie des im kalifornischen Redwood Shores beheimateten Unternehmens mit 53,14 Dollar ein Allzeithoch erklommen.



Doch die Freude über den Rekordkurs währte nicht lange. Grund: die Anleger hatten sich beim Ausblick mehr erhofft. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um rund zwel Prozent. Oracle rechnet statt der von Börsianern erwarteten 68 US-Cent Gewinn je Aktie im zweiten Quartal mit einem Ergebnis von 64 bis 68 US-Cent. Zudem soll sich das Umsatzwachstum im Cloudgeschäft mit einer Steigerungsrate von 39 bis 43 Prozent verlangsamen. Im ersten Quartal legten die Einnahmen in dem Geschäftsbereich noch um 52 Prozent zu.


Ungeachtet der Verlangsamung sprach Konzernchefin Safra Catz von einem "Hyper-Wachstum" in diesem Bereich. Dagegen ging das Neugeschäft mit klassischen Software-Lizenzen im ersten Geschäftsquartal von Juni bis August zurück. Dass der Verkauf von Lizenzen abnimmt liegt bei Oracles Transformation zu einem Cloud-Anbieter in der Natur der Sache. Beim Cloud Computing werden IT-Produkte wie Anwendungsprogramme oder Speicherplatz nicht mehr im System des Kunden vorgehalten, sondern über das Internet abgerufen. Im vergangenen Quartal legte das Cloud-Segment um über 500 Millionen auf 1,5 Milliarden Dollar zu. Die Einnahmen aus dem Lizenzgeschäft hingegen fielen um 34 Millionen auf 966 Millionen Dollar.

Damit konnte das Cloudgeschäft den Umsatzrückgang im alten Kerngeschäft mehr als kompensieren. Noch steht der Bereich mit 16 Prozent Umsatzanteil allerdings nur für einen kleinen Teil der Gesamtumsätze. Gleichzeitig ging ein Großteil des Einnahmeplus auf die im vergangenen Jahr für 9,3 Milliarden Dollar gekaufte Firma Netsuite zurück. Durch den Zukauf konnte es Oracle im Cloud-Geschäft mit den wendigeren Konkurrenten Workday und Salesforce.com aufnehmen. Für die Zukunft geht Oracle jedoch davon aus, maßgeblich aus eigener Kraft zu wachsen. Dass Akquisitionen als Umsatztreiber ausfallen liegt laut Oracle Gründer Larry Ellison daran, dass es schlicht keine Kaufziele mehr gäbe. Weil das Cloudgeschäft weiter ausgebaut wird, belasten derzeit zudem die Anlaufkosten die Marge des Konzerns.



Auf Seite zwei: Einschätzung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Bildquelle: Robert Galbraith/Reuter

Aktien in diesem Artikel

Firma Holdings Corp 0,12 0,00% Firma Holdings Corp
Oracle Corp. 40,70 -4,58% Oracle Corp.

Nachrichten zu Oracle Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu Oracle Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.12.17 Oracle Sector Perform RBC Capital Markets
15.12.17 Oracle Conviction Buy List Goldman Sachs Group Inc.
15.12.17 Oracle Outperform BMO Capital Markets
15.12.17 Oracle buy Jefferies & Company Inc.
15.12.17 Oracle Neutral UBS AG
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit