ACS Aktie [WKN: A0CBA2 / ISIN: ES0167050915]

25.02.2016 20:31:40

ROUNDUP 3: Neue Straßen sollen Hochtief Wachstum bringen - ACS-Gewinn steigt


(neu: ACS-Jahreszahlen, Hochtief-Schlusskurs)

ESSEN/DÜSSELDORF (dpa-AFX)- Beim Essener Baukonzern HOCHTIEF soll sich in 2016 die über Jahre durchgezogene Umstrukturierung auch in Europa noch deutlicher auszahlen. Das Geschäft soll endlich wieder kräftig wachsen. Hintergrund seien vor allem milliardenschwere Infrastrukturprogramme in Deutschland, kündigte der spanische Konzernchef Marcelino Fernandez Verdes bei der Bilanzvorlage am Donnerstag in Düsseldorf an. Die Aktie ging am Abend mit einem Plus von 11,73 Prozent aus dem Handel. Analysten zeigten sich mit den vorgelegten Jahreszahlen sehr zufrieden.

Nach einem vor allem durch Unternehmensverkäufe bedingten Personalrückgang im europäischen Geschäft des Konzerns im vergangenen Jahr um knapp 23 Prozent auf 6682 Beschäftigte seien nun auch wieder Neueinstellungen möglich, hieß es weiter. Weltweit sank die Zahl der Beschäftigten um mehr als 20 000 auf rund 47 000 Mitarbeiter.

In Deutschland war die Beschäftigtenzahl im vergangenen Jahr um 874 Beschäftigte auf 3700 Mitarbeiter zurückgegangen. Noch 2012 hatte Hochtief mehr als 10 000 Beschäftigte im Inland. Nach drei Verlustjahren spüre das Unternehmen in seinem europäischen Geschäft derzeit wieder Rückenwind, sagte Fernandez Verdes. Der Konzernchef hofft dabei auf deutlich mehr Investitionen für die Erneuerung etwa von Straßen, Brücken und Gebäuden. Auch eine angekündigte weitere Umstrukturierung im europäischen Geschäft werde keine nennenswerten Auswirkungen auf die Arbeitsplätze haben.

Vor allem das internationale Geschäft des Konzerns hatte im vergangenen Jahr bei Hochtief für einen Gewinnsprung gesorgt. Hintergrund waren die dünnere Personaldecke, gute Ergebnisse der Töchter in Australien und den USA sowie ein weiterer Einsparkurs, der die Gewinnmargen nach oben schraubte. Der um Sondereffekte wie verkaufte Unternehmensteile bereinigte Gewinn kletterte im vergangenen Jahr um 39 Prozent auf 265 Millionen Euro. Von dem kräftigen Gewinnanstieg sollen auch die Aktionäre profitieren. Die Dividende soll um 10 Cent auf 2 Euro erhöht werden. Der Umsatz sank wegen des Verkaufs einiger Einheiten, allerdings konnte die Tochter Americas dank der US-Dollarstärke ihren Umsatz deutlich erhöhen und den Rückgang bei den Erlösen erheblich lindern. Somit gingen die Erlöse 2015 nur um rund eine Milliarde Euro auf 21 Milliarden Euro zurück. Der Auftragsbestand stieg auf 36,7 (Vorjahr: 36,3) Milliarden Euro.

Für das laufende Jahr kündigte der Konzernchef einen weiteren Anstieg des operativen Konzerngewinns an. Damit würde 2016 der um Sondereffekte wie etwa Zu- und Verkäufe und Umbaukosten bereinigte Gewinn um 15 bis 35 Prozent über dem Vorjahreswert liegen. Der Umbau beginne sich immer mehr auszuzahlen, aber er sei noch nicht abgeschlossen, meinte Fernandez Verdes. "In der jüngsten Vergangenheit haben wir Hochtief tiefgreifend verändert", sagte er. Die Erfolge zeigten sich immer klarer.

Auch für die Zukunft sei Hochtief in Märkten wie Nordamerika, Australien, Hongkong, Deutschland und Großbritannien gut aufgestellt. Dabei will Fernandez Verdes vor allem von den geplanten milliardenschweren Infrastrukturprojekten in Australien und Nordamerika profitieren.

Hochtief habe durch ein im vergangenen Jahr gestartetes Aktienrückkaufprogramm bisher einen Anteil von rund 7,3 Prozent der eigenen Aktien erworben, sagte Finanzchef Peter Sassenfeld. Möglich sei der Rückkauf eines Anteil von bis zu zehn Prozent. Sollte Hochtief die Aktien nach Ablauf des Programms einziehen, würde sich der ACS-Anteil an Hochtief von derzeit knapp 67 Prozent auf mehr als 73 Prozent erhöhen. Der spanische Baukonzern hatte Hochtief 2011 mehrheitlich übernommen.

Im abgelaufenen Jahr erzielte der ACS-Konzern insgesamt einen Umsatz von 34,9 Milliarden Euro und damit praktisch genauso viel wie im Vorjahr, wie er am Abend mitteilte. Der operative Gewinn (Ebitda) sank um knapp sechs Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, was den Angaben zufolge vor allem am Verkauf von Anteilen am Geschäft mit erneuerbaren Energien lag. Unter dem Strich wuchs der Gewinn dennoch um ein Prozent auf 725 Millionen Euro. Die Verschuldung sank, der Auftragsbestand legte zu.

Bei Hochtief hat der von ACS entsandte Manager Fernandez Verdes seinem Amtsantritt im November 2012 hat das Geschäft deutlich umgekrempelt. So hat sich Hochtief von einer Reihe von Tochterfirmen wie dem Flughafengeschäft, der Servicesparte und der Immobilientochter Aurelis getrennt. 2014 verkaufte Hochtief unter anderem den Wohnungsentwickler Format und verabschiedete sich aus dem Geschäft mit Windenergie auf hoher See./uta/mne/stw

Aktienempfehlungen zu ACS S.A.

mehr Aktienempfehlungen
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
21.06.13 ACS verkaufen Merrill Lynch & Co., Inc.
18.06.13 ACS halten Goldman Sachs Group Inc.
11.06.13 ACS halten UBS AG
20.03.13 ACS verkaufen Merrill Lynch & Co., Inc.
20.03.13 ACS halten HSBC

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
 
Anmelden
 

Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

ACS S.A. 29,22 0,79% ACS S.A.
HOCHTIEF AG 111,05 -1,55% HOCHTIEF AG

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit