UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erneut Verluste in abgebremster Talfahrt

14.01.2016 18:48:40

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach zwei Tagen mit Gewinnen haben die europäischen Börsen am Donnerstag erneut nachgegeben. Allerdings begrenzten sie ihre im Handelsverlauf teils sehr kräftigen Verluste am späteren Nachmittag deutlich. Der EuroSTOXX 50 schloss mit einem Abschlag von 1,60 Prozent auf 3024,00 Punkte. Damit weitete der Leitindex der Eurozone seine kräftigen Verluste zum Jahresstart auf 7,5 Prozent aus und schloss auf dem tiefsten Stand seit September.

Unterstützung kam vom zugleich fallenden Euro und den US-Börsen, die von den wieder steigenden Ölpreisen einen Aufwärtsschub bekamen. Eine schwächere Gemeinschaftswährung macht Produkte europäischer Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums günstiger. Es überwogen aber Sorgen um die Weltwirtschaft und auch der Terroranschlag in Indonesien lastete Börsianern zufolge auf der Stimmung.

Der europaweite Auswahlindex Stoxx Europe 50 verlor 1,12 Prozent. Der Pariser CAC-40-Index (CAC 40) beendete den Handel 1,80 Prozent tiefer bei 4312,89 Punkten, und der Londoner FTSE-100 (FTSE 100) verlor 0,72 Prozent auf 5918,23 Zähler.

Eingeholt von Sorgen um eine Ausweitung des Dieselskandals rutschten die europäischen Autowerte weiter ab: Französische Ermittler durchsuchten Büros von Renault, wie der Autobauer bestätigte. Frankreich hat bei dem Autohersteller und mehreren nicht-französischen Marken die Überschreitung von Abgas-Normen bei Dieselfahrzeugen festgestellt. Es sei bei Renault aber anders als bei Fahrzeugen von Volkswagen (Volkswagen vz) keine Betrugssoftware gefunden worden, erläuterte Umweltministerin Ségolène Royal nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Das Branchenbarometer der Autobauer und Zulieferer weitete seine Kursverluste vom Vortag aus und ging mit einem Minus von knapp 4 Prozent auf einem Tief seit Anfang Oktober aus dem Handelstag. Renault-Aktien verloren über 10 Prozent. Nur die Werte der Reise- und Freizeitwerte waren mit minus 4,06 Prozent noch schwächer als die Autobranche. Der Sektor wurde von der britischen Restaurant Group nach unten gedrückt. Die Aktien verloren angesichts eines nun vorsichtigeren Ausblicks für das Jahr 2016 mehr als 18 Prozent an Wert.

Entgegen ihrem jüngsten Trend zeigten Rohstoffwerte eine kräftige Aufwärtsreaktion. In der Sektorenübersicht konnten lediglich die Branchenindizes für die Öl- & Gas-Konzerne und auch die Anbieter von Basisrohstoffen am Donnerstag zulegen. Sie gewannen jeweils rund 2 Prozent.

Die Rohölpreise konnten sich stabilisieren und im Tagesverlauf stetig zulegen. Am Abend stand ein Plus von knapp 2 Prozent auch bei den beiden wichtigsten Ölsorten. Im europaweiten Auswahlindex Stoxx Europe 50 waren die Titel des britischen Ölkonzerns BP mit einem Kursanstieg um 3,53 Prozent der Tagessieger. Rio Tinto mit plus 3,06 Prozent und die Papiere des britischen Versorgers BG Group mit einem Aufschlag von knapp 3 Prozent folgten auf den Plätzen./fat/men

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit