ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Schwächer nach erneutem Ölpreisverfall

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Schwächer nach erneutem Ölpreisverfall

EURO STOXX 50

25.01.2016 18:43:40

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag nach ihrer jüngsten Erholung wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Als Gründe dafür wurden das überraschend deutlich eingetrübte ifo-Geschäftsklima in Deutschland, vor allem aber die wieder gefallenen Ölpreise genannt. Aus Branchensicht mussten vor allem Bankenwerte Federn lassen.

Der EuroSTOXX 50 schloss 0,71 Prozent tiefer bei 3001,78 Punkten, nachdem er in der Vorwoche um 2,4 Prozent zugelegt hatte. Seit Jahresbeginn notiert der Leitindex der Eurozone gut 8 Prozent im Minus. Der Pariser CAC-40-Index (CAC 40) sank zum Wochenstart um 0,58 Prozent auf 4311,33 Punkte. Der Londoner FTSE-100 (FTSE 100) verlor 0,39 Prozent auf 5877,00 Punkte.

Die Ölpreise beendeten am Montag ihre Erholung der vergangenen Handelstage und setzten wieder zur Talfahrt an. Die Aussicht auf ein weiter starkes Angebot aus dem wichtigen Ölförderland Saudi-Arabien sorgte dabei für neuen Verkaufsdruck. Trotz des Preiseinbruchs hält das wichtigste Mitgliedsland der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) die Fördermenge auf einem unverändert hohen Niveau. Der Chef des saudischen Ölmultis Aramco versicherte, dass die Investitionen des Konzerns nicht gekürzt worden seien.

Am Vormittag hatten die unerwartet schwachen ifo-Daten aus Deutschland für Belastung gesorgt. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen war im Januar auf den tiefsten Stand seit Februar 2015 gefallen.

Im europäischen Branchenvergleich schnitten Bankaktien mit einem Abschlag von fast 3 Prozent am schlechtesten ab. Ausschlaggebend dafür waren massive Verluste der Papiere italienischer Geldhäuser, die unter Befürchtungen weiter anschwellender Forderungsausfälle, sogenannter "fauler Kredite" litten. So verloren die Titel von Unicredit (UniCredito Italiano (vor Aktienzusammenlegung)) als Schlusslicht im EuroStoxx 6,41 Prozent an Wert.

Den Aktien spanischer Banken, die zwischen 3 und 4 Prozent einbüßten, setzten Sorgen um die politische und wirtschaftliche Lage des Landes zu. Einem Pressebericht zufolge warnt die EU-Kommission davor, dass die Hängepartie bei der Bildung einer neuen Regierung in Madrid negative Auswirkungen auf die Konjunktur Spaniens haben könnte.

Öl- und Gastitel standen wegen des neuerlichen Ölpreisverfalls ebenfalls unter Druck. Sie verloren im Schnitt 1,29 Prozent.

Aktien des französischen Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci kletterten an der EuroStoxx-Spitze um 2,34 Prozent.

LafargeHolcim verbilligten sich um 4,42 Prozent. Nach Aussagen von Unternehmenschef Eric Olsen könnte der frisch fusionierte Baustoffkonzern wegen Überkapazitäten gezwungen sein, Werke zu schließen - vor allem in Ländern mit niedriger Auslastung./edh/das

Banner

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

EURO STOXX 50 3.185,79
1,39%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit