UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

ROUNDUP: Draghi betont führende Rolle der EZB beim Kampf gegen die Krise

WKN: 581005 ISIN: DE0005810055 Deutsche Börse AG
74,19 EUR
-7,08 EUR -8,71 %
24.06.2016 - 17:57

ESCHBORN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Europas Währungshüter wollen weiterhin eine führende Rolle bei der Bewältigung der Krise im Euroraum spielen. "Die EZB hat eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, Vertrauen wiederherzustellen", betonte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, am Montagabend beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse in Eschborn.

Draghi hatte am vergangenen Donnerstag deutlich gemacht, dass die EZB grundsätzlich bereit ist zu einer weiteren Lockerung ihrer Geldpolitik. Der EZB-Rat werde den Anti-Krisen-Kurs bei der nächsten Sitzung am 10. März überprüfen und gegebenenfalls anpassen: "Der EZB-Rat ist fähig, entschlossen und willens zu handeln."

Obwohl die EZB erst im Dezember ihre Geldflut ausgeweitet hat, hält sich die Teuerungsrate im Euroraum weiterhin nahe Null. Das macht den Währungshütern Sorge. Dauerhaft niedrige Preise könnten die Konjunktur abwürgen, weil Verbraucher und Unternehmen Investitionen in Erwartung weiter sinkender Preise aufschieben. Darum strebt die EZB mittelfristig eine Inflationsrate knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Draghi bekräftigte am Montagabend, die EZB könne es nicht alleine richten: "Um eine nachhaltige Erholung zu erreichen, brauchen wir eine Fiskalpolitik, die mit und nicht gegen die Geldpolitik arbeitet." Strukturreformen in den Staaten seien zwingend.

Von Kritik an der Politik des extrem billigen Geldes lässt sich Draghi nicht beirren. Fast jeder Einwand berge ein Quäntchen Wahrheit

- halte aber einer genauen Überprüfung nicht stand, analysierte

Draghi.

Die Deutsche Börse lobte das Engagement der EZB. "Die Europäische Zentralbank hat sich in den vergangenen Jahren wie nur wenige andere Institutionen um die europäische Wirtschaft verdient gemacht. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass das Vertrauen in das europäische Bankensystem wiederhergestellt wurde", befand Aufsichtsratschef Joachim Faber. Vorstandschef Carsten Kengeter warb: "Wir im Finanzsektor sollten das Niedrigzinsumfeld als Chance betrachten, um Investitionen zu tätigen."/ben/DP/das

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Börse AG 74,09 -9,26% Deutsche Börse AG

Aktienempfehlungen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.06.16 Deutsche Börse Neutral equinet AG
22.06.16 Deutsche Börse buy Oddo Seydler Bank AG
21.06.16 Deutsche Börse neutral Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.06.16 Deutsche Börse Halten Independent Research GmbH
13.06.16 Deutsche Börse kaufen DZ-Bank AG
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit