BRANCHENREPORT

RWE-Aktie, E.On und Co.: Umbruch hinter der Steckdose

RWE-Aktie, E.On und Co.: Umbruch hinter der Steckdose

WKN: 703712 ISIN: DE0007037129 RWE AG St.

16,90 EUR
-0,39 EUR -2,28 %
15.12.2017 - 18:55
12.09.2017 03:40:00

Nach Jahren mit horrenden Verlusten findet der heimische Energiesektor zurück in die Spur. Der laufende Turnaround weckt Begehrlichkeiten - bei Investoren und europäischen Konkurrenten. Von Wolfgang Hagl



Am Aufbau der Steckdose hat sich seit einer gefühlten Ewigkeit nichts mehr geändert: Mit ihren zwei Öffnungen in der Horizontalen und den oben und unten angebrachten Klammern ist sie in Wohnungen und öffentlichen Gebäuden eine zuverlässige Stromquelle. Derweil spielt sich hinter dieser unscheinbaren Konstruktion aus Kunststoff und Metall eine Revolution ab. Wer heute den Stecker in die Dose einführt, hat gute Chancen, sein Gerät mit Strom aus einer erneuerbaren Energiequelle zu elektrifizieren. 2016 steuerten Wind, Sonne, Wasser und Geothermie nahezu 30 Prozent zur Stromerzeugung in Deutschland bei. Dagegen beläuft sich der Anteil der Kernkraft nur noch 13 Prozent (siehe "Auf einen Blick" Seite 3). Zur Zeit der Jahrtausendwende kam noch nahezu jede dritte Kilowattstunde aus einem Atommeiler.



Im Epizentrum der Energiewende stehen die Versorger. Mit der Entscheidung für den Atomausstieg hat der Bundestag am 30. Juni 2011 in diesem Wirtschaftszweig sprichwörtlich den Stecker gezogen. Mittlerweile haben sich die beiden heimischen Branchenvertreter Eon und RWE komplett neu aufgestellt. Erstgenanter Konzern gliederte seine konventionellen Kraftwerke aus und brachte sie mit der Tochter Uniper an die Börse. Derweil ist mit Innogy das Ökostromgeschäft von RWE seit Oktober 2016 auf dem Kurszettel zu finden. Nachdem der bilanzielle Kehraus den beiden DAX-Konzernen in den vergangenen Jahren Milliardenverluste bescherte, trägt der Strategieschwenk mittlerweile erste Früchte.


Warmer Geldregen



Eon möchte 2017 beim Nettogewinn den Turnaround schaffen und stellt einen Überschuss von 1,20 bis 1,45 Milliarden Euro in Aussicht. Vorstandschef Johannes Teyssen sieht die Zukunft des Unternehmens vor allem im Ausbau der Bereiche Ökostrom, Elektromobilität sowie Digitalisierung. Im kommenden Frühjahr möchte er dazu konkrete Pläne vorstellen. "Wir haben den finanziellen Spielraum, um in neues Wachstum zu investieren", gibt sich Teyssen selbstbewusst. In der Tat ist der Schuldenberg bei Eon im ersten Halbjahr um rund fünf Milliarden auf 21,5 Milliarden Euro geschrumpft. Nachdem der Stromkonzern im Frühjahr über eine Kapitalerhöhung 1,35 Milliarden Euro einsammeln konnte, sorgte das Bundesverfassungsgericht Anfang Juni für einen weiteren Geldregen, indem es die zwischen 2011 und 2016 erhobene Brennelementesteuer für verfassungswidrig erklärte. Der Bund musste daher inklusive Zinsen rund 3,3 Milliarden Euro an Eon überweisen.

RWE hat 1,7 Milliarden Euro zu Unrecht an den Fiskus abgedrückt. Einen Teil davon möchte der Essener Konzern an die Aktionäre weiterreichen. Die Hauptversammlung 2018 soll eine Sonderdividende von 1,00 Euro je Aktie beschließen. Da RWE zudem für das laufende Geschäftsjahr eine reguläre Gewinnbeteiligung von 0,50 Euro je Anteilschein plant, lockt der Large Cap nun mit einer stattlichen Dividendenrendite von 7,1 Prozent. Nach Jahren im Abwärtstrend ragt die RWE-Stammaktie nicht nur als "Dividendenhit" aus dem DAX heraus. Sie führt auch mit einem Plus von 78 Prozent das 2017er-Performance-Ranking an. Neben der Sonderausschüttung sprechen die jüngsten Zahlen für eine Fortsetzung der Aufholjagd: Im ersten Halbjahr verbesserte der Versorger das operative Ergebnis um sieben Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz erhöhte daraufhin die Prognose. Vor allem das Geschäft in der europäischen Stromerzeugung sorgt für Optimismus. "Margen und Einsatzzeiten der Gaskraftwerke liegen über den Erwartungen", erklärt Schmitz.

Auf Seite 2: Konsolidiert der Energiesektor?



Seite: 1 | 2 | 3

Weitere Links:


Bildquelle: RWE AG, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

Enel S.p.A. 5,36 0,00% Enel S.p.A.
E.ON SE 9,39 2,22% E.ON SE
innogy SE 32,22 0,06% innogy SE
RWE AG St. 16,81 -2,69% RWE AG St.
Uniper 26,01 -0,44% Uniper

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.12.17 RWE Hold Commerzbank AG
14.12.17 RWE Halten DZ BANK
14.12.17 RWE kaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.17 RWE Conviction Buy List Goldman Sachs Group Inc.
14.12.17 RWE Halten Independent Research GmbH
mehr Aktienempfehlungen

Indizes in diesem Artikel

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit