BO-EINSCHÄTZUNG

RWE-Aktie im Aufwind: Die Gründe, was Anleger wissen müssen

RWE-Aktie im Aufwind: Die Gründe, was Anleger wissen müssen

WKN: 703712 ISIN: DE0007037129 RWE AG St.

20,28 EUR
-0,16 EUR -0,78 %
11.12.2017 - 11:16
09.09.2017 03:20:00

Dass die Deutsche Bank die Einschätzung für den Energieversorger RWE angehoben und die Kauf-Empfehlung bestätigt hat, hat viele Anleger so begeistert, dass sie gleich zugeschlagen haben. Der Aktienkurs stieg am Donnerstag um knapp vier Prozent. Von Birgit Haas

Nach der Rally im Sommer sei noch nicht Schluss für den Netz- und Kraftwerksbetreiber, heißt es in der Studie. RWE profitiere mehr als andere Energiekonzerne von den steigenden Preisen für konventionell erzeugten Strom im Großhandel. Und die Großhandelspreise sollen aufgrund des begrenzten Kohleangebots in diesem Jahr weiter anziehen.



Tatsächlich ist RWE nach dem ersten Halbjahr wieder zurück auf der Erfolgsspur. Zusammen mit den anderen Betreibern von Atomkraftwerken konnten sie sich mit dem Bund über die Entsorgung des Atommülls einigen - RWE hat dafür bereits 6,8 Milliarden Euro in einen Fonds eingezahlt. Zudem macht sich bemerkbar, dass RWE keine Brennelementesteuer mehr abführen muss. Das Verfassungsgericht hatte die Steuer im Juni gekippt, was die Bilanz in den ersten sechs Monaten des Jahres um rund 100 Millionen Euro entlastete. RWE hat an den Bund entrichtete 1,7 Milliarden Euro erstattet bekommen.


Prognose angehoben



Verschuldung ist nun kein Problem mehr, urteilen die Experten der Deutschen Bank. "Die attraktiv nachhaltige Kapitalausstattung wird stärker geschätzt und das Vertrauen in die Ergebnisse und Dividendenzahlungen steigt." Auch künftige Kosten für den Rückbau von Atommeilern und Minen halten die Analysten für kein übermäßiges Risiko. Vielmehr werde RWE vom Ausbau der Netze im Zuge der Energiewende und dem Trend zu E-Mobilität und smarten Netzwerken profitieren.

Auch Vorstandschef Rolf Martin Schmitz ist optimistisch: Er hat die Prognose für den operativen Beginn im August um sieben Prozent auf 3,2 Milliarden Euro angehoben - ein ordentlicher Schritt nach einem Verlust von 5,7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Fusionen denkbar



Neben den guten Zahlen treiben Investoren Übernahmefantasien um. Zum einen verfügt RWE nun über genug Kapital, um etwa die E.on-Tochter Uniper übernehmen zu können. E.on hatte im vergangenen Jahr das Geschäft mit fossilen Brennstoffen und den Netzbetrieb über Uniper ausgelagert - aber die Atomkraftwerke im eigenen Portfolio behalten.

Auch ein Verkauf weiterer Anteile an der RWE-Tochter Innogy ist denkbar. RWE hält aktuell noch 77 Prozent an der Erneuerbaren-Energien-Abspaltung und dürfte laut aktuellem Beschluss des Aufsichtsrats noch 26 Prozent veräußern.

Auf Seite 2: Einschätzung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: RWE AG

Aktien in diesem Artikel

innogy SE 39,35 -0,47% innogy SE
RWE AG St. 20,26 -0,66% RWE AG St.
Uniper 24,77 -1,16% Uniper

Aktienempfehlungen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
08.12.17 RWE buy Société Générale Group S.A. (SG)
06.12.17 RWE buy UBS AG
06.12.17 RWE buy Deutsche Bank AG
04.12.17 RWE Conviction Buy List Goldman Sachs Group Inc.
01.12.17 RWE buy UBS AG
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit