UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

ANALYSE

SAP-Aktie nach den Zahlen: Warum das Papier ins Depot gehört

WKN: 870747 ISIN: US5949181045 Microsoft Corp.
44,86 EUR
0,31 EUR 0,70 %
29.06.2016 - 07:01

Bei SAP-Investoren waren die Zweifel lange groß, ob der Konzern den Schritt in die schöne, neue Cloud-Welt hinkriegen würde. Doch spätestens seit Montag Nacht dürften auch die letzten Zweifler Kreide fressen. Warum das so ist, wie weit die SAP-Aktie nach der Rallye im vergangenen Jahr noch laufen kann. Von Thomas Schmidtutz



Das Walldorfer Softwareunternehmen SAP sah sich bei Investoren lange Zeit mit einem gerüttelt Maß Skepsis konfrontiert. Anlass zu Zweifeln gab es reichlich. Die zentralen Fragen gingen etwa so: Kriegt ein als eher behäbig verschriener deutscher Konzern in der von flinken US-Anbietern geprägten Softwarebranche den überfälligen Wandel hin, weg vom traditionellen Verkauf von Software, hin zum Mietmodell?



Verzettelt sich SAP beim Umbau ihres Geschäftsmodells nicht schon wieder - wie erst vor ein paar Jahren bei der Mittelstandssoftware Business ByDesign, dem wohl schlimmsten und teuersten Flop in der an Flops und Fehlgriffen nicht eben kleinen SAP-Geschichte? Können sie in Walldorf denn überhaupt noch schnell? Und was bedeutet der Umbau Richtung Software-Miete für die Ergebnis- und Margen-Entwicklung?


Spätestens seit Montag Nacht ist klar: Auf dem Weg vom klassischen Software-Haus zum Vollsortimenter inklusive leistungsfähiger Cloud-Lösungen kommen die Walldorfer mit großen Schritten voran - und zeigen der selbstbewussten US-Konkurrenz derzeit eine lange Nase.





Nach den heute Nacht um null Uhr veröffentlichten, vorläufigen Zahlen verdoppelte SAP im Cloud-Geschäft den Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 2,3 Milliarden Euro. Selbst, wenn man die Währungseffekte herausrechnet, bleibt ein noch ein sattes Plus von 82 Prozent. Für einen in Tech-Maßstäben betagten Software-Anbieter ist das ziemlich ordentlich.

Starkes Kerngeschäft



Auch beim traditionellen Software-Verkauf schnitt der Konzern im Vorjahr unerwartet gut ab. Alleine im vierten Quartal reichte es zu einem um Sondereffekte bereinigten Plus von zehn Prozent auf 4,84 Milliarden Euro.

Nun mag man einwenden, dass die Vergleichsbasis im noch relativ jungen Cloud-Geschäft 2014 noch überschaubar war und SAP den Umsatzzuwachs durch mehrere miliarden-schwere Akquisitionen wie Fieldglass oder Concur beschleunigt hat. Aber ein Anstieg um 107 Prozent dürfte auch beim Wettbewerb Eindruck hinterlassen.





Neben den flotten Cloud-Angeboten punkten die Walldorfer derzeit vor allem mit ihrer In-Memory-Plattform HANA. Bei HANA werden die Daten nicht mehr von der von der Festplatte nachgeladen, was zum Teil elend lange Vorarbeiten nötig macht, sondern in riesigen Arbeitsspeichern vorgehalten. Das bringt in der Branche bislang ungeahnte Geschwindigkeitsvorteile. Bei einzelnen Anfragen rede man hier vom Faktor 1000, heißt es aus Walldorf stolz.

HANA-Plattform startet durch



Inzwischen haben die Walldorfer auch ihr Kernprodukt um Finanzbuchhaltung, Lagerverwaltung oder Produktionsplanung für die HANA-Rakete aufgebohrt und als SAP S4/HANA an den Start geschickt. Mittlerweile stehen die Unternehmen Schlange. Alleine im abgelaufenen vierten Quartal hat SAP die Kundenzahl für S4/HANA nach eingenen Angaben auf 2700 mehr als verdoppelt.

SAP baue "über alle Märkte und Branchen hinweg ihre führende Rolle als verlässlicher Innovationspartner für Unternehmenssoftware aus", jubilierte SAP-Boss Bill McDermott Montag Nacht denn auch via Pressemeldung schwer zufrieden.

Angesichts der starken Aufstellung gibt sich der Konzern auch für dieses Jahr optimistisch. Man sei "sehr zuversichtlich", dass SAP "2016 und darüber hinaus erfolgreich sein werden", sagte McDermott.

Analysten zeigten sich jedenfalls ordentlich beeindruckt: "SAP bleibt auf Wachstumskurs", resümierte etwa Mirko Maier von der LBBW. Auch andere Experten sehen die Entwicklung mit Wohlgefallen. "SAP", heißt es bei Barclays, habe einen "sehr klaren Fahrplan mit S/4, der zu verstärktem Kundeninteresse" führe. Angesichts der aktuellen Aufstellung erschienen die "Umsatzziele von 26 bis 28 Milliarden Euro bis 2020 allmählich konservativ".

Auf Seite 2: Unsere Einschätzung zur Aktie



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: SAP

Aktien in diesem Artikel

Barclays plc 1,64 0,06% Barclays plc
Microsoft Corp. 44,86 0,70% Microsoft Corp.
Oracle Corp. 35,59 1,32% Oracle Corp.
SAP SE 67,41 1,52% SAP SE

Aktienempfehlungen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
28.06.16 Microsoft Underperform Jefferies & Company Inc.
27.06.16 Microsoft Outperform Bernstein Research
14.06.16 Microsoft Underperform Jefferies & Company Inc.
14.06.16 Microsoft Neutral Goldman Sachs Group Inc.
13.06.16 Microsoft Outperform Bernstein Research
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit