UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 09.02.2016

ROUNDUP 2: Deutschlands Exporteure nach Rekordjahr mit Zuversicht für 2016

WIESBADEN - Deutschlands Exporteure haben beflügelt vom schwachen Euro im vergangenen Jahr alle Rekorde gebrochen. Waren im Gesamtwert von 1195,8 Milliarden Euro gingen ins Ausland - damit war "Made in Germany" so gefragt wie nie. Die Bestmarke aus dem Vorjahr wurde nochmals um 6,4 Prozent übertroffen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

ROUNDUP: Berlin und Paris setzen auf weniger Bargeldverkehr

PARIS/BERLIN - Deutschland und Frankreich wollen sich für eine gemeinsame Grenze bei Bargeldzahlungen stark machen. "Wir bemühen uns in Europa einheitliche Obergrenzen für Bargeldtransaktionen", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag in Paris nach der Sitzung des Wirtschafts- und Finanzrats beider Länder. Es gehe um den Kampf gegen Geldwäsche und gegen die Finanzierung von Terrorismus.

Russland unterstützt weitere Amtszeit von IWF-Chefin Lagarde

MOSKAU - Russland hat sich für eine weitere Amtszeit von Christine Lagarde als Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) ausgesprochen. "In einer schwierigen Zeit für die Weltwirtschaft und für den Fonds hat sich Christine Lagarde als erfolgreiche Vorsitzende gezeigt", sagte Russlands Finanzminister Anton Siluanow am Dienstag in Moskau über die Französin. Russland hoffe auf eine Fortsetzung des offenen und konstruktiven Dialogs. Lagardes Amtszeit endet Anfang Juli, eine mögliche Gegenkandidatur ist bisher nicht abzusehen. Die heute 60-Jährige war 2011 erstmals zur IWF-Chefin gewählt worden.

Weniger Bürokratie bei Jobsuche - BA flexibilisiert Vereinbarungen

NÜRNBERG - Für viele Arbeitslose wird die Jobsuche künftig etwas weniger bürokratisch. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat entschieden, dass Erwerbslose künftig nicht mehr so früh wie möglich die sogenannte Eingliederungsvereinbarung mit ihren Jobvermittlern abschließen müssen. In vielen Fällen kann nun erst einmal abgewartet werden - findet der Arbeitslose schnell wieder eine Anstellung, sparen sich beide Seiten den Aufwand ganz.

Deutschland: Produktion geht deutlich zurück

WIESBADEN - Die Produktion des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland ist im Dezember deutlich gefallen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lag die Herstellung 1,2 Prozent niedriger als im Vormonat. Bankvolkswirte hatten dagegen im Mittel mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Allerdings wurde der Rückgang im Vormonat November von ursprünglich 0,3 auf 0,1 Prozent korrigiert.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit