ROBERT HALVER

China, DAX und Euro Stoxx 50: Worauf Anleger jetzt achten müssen

China, DAX und Euro Stoxx 50: Worauf Anleger jetzt achten müssen
20.01.2016 07:25:00

Der Crash in China hat auch die Börsen in Europa tief ins Minus gedrückt. Wie geht es nun mit DAX, Euro Stoxx 50 und Co weiter? Und worauf müssen Anleger jetzt besonders achten?

Chinas Angst, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt



Die Aktienverluste in Shanghai lenken den Fokus auf die neue chinesische Sachlichkeit. Dass China jedoch längst in der konjunkturellen Nüchternheit der Industrieländer angekommen ist, ist nichts Neues. Neu ist auch nicht, dass sich China bei den Abwehrreaktionen aus dem westlichen Instrumentenkasten bedient: Das "Plunge Protection Team" der USA heißt in China "National Team". Dieses soll die Stimmung am Aktienmarkt stützen, um nicht zu viele schlafende Hunde zu wecken. Grundsätzlich darf man den Leitindex Shanghai Composite zwar nicht als konjunkturelles Abbild - wie in den USA oder Deutschland - betrachten. Dieser Markt ist eher mit dem Neuen Markt zu vergleichen, während die Wirtschaft bereits gereift ist. Doch weiß Peking, dass platzende Finanzmarkt-Blasen - siehe USA - psychologische Folgeschäden bei Unternehmen und Konsumenten nach sich ziehen können. Die planwirtschaftlichen Markteingriffe müssen zunächst die Aktienstimmung und später einen nachhaltigen, wenn auch weniger dynamischen Konjunkturtrend fördern.

Früher hatte man Angst vor steigenden, heute vor fallenden Preisen



Eine verhaltene weltwirtschaftliche Nachfrage, die Rückkehr des Iran an die Energiemärkte, Saudi-Arabiens Versuch, über höchste Förderquoten jede Konkurrenz fernzuhalten und überhaupt die insgesamt völlig undisziplinierte Förderpolitik der OPEC lasten dramatisch auf dem Ölpreis. Das Öl-Kartell macht den Fehler, den Ölpreisnachteil durch Mengenerhöhungsvorteile kompensieren zu wollen. Die Folge ist ein Teufelskreis aus Überangebot, Preisrutsch und noch höherem Angebot. Schon machen Prognosen von 10 US-Dollar pro Barrel Brent-Öl die Runde, die sich ebenso in deutlich abwärts gerichteten Netto-Long-Positionen am Rohöl-Terminmarkt äußern. Abhilfe schaffen können nur eine sich im Jahresverlauf stabilisierende Weltkonjunktur, Angebotsrückgänge und eine zahme Zinserhöhungspolitik der Fed. Denn ein zinsbedingt starker Dollar drückt die Rohstoffpreise. Gewaltige Preissteigerungen verhindert jedoch die ansonsten wieder attraktive Förderalternative "Fracking".

Auf Seite 2: Wird der US-Dollar zur Lei(d)twährung für die Emerging Markets?



Seite: 1 | 2 | 3 | 4

Weitere Links:

Aktien in diesem Artikel

Baader Bank AG 2,04 6,08% Baader Bank AG
Quantum Corp. 0,67 0,15% Quantum Corp.

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent) 47,35 1,50
3,27
Ölpreis (WTI) 46,02 1,52
3,42

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.393,71
-2,19%
MDAX 21.334,09
-1,00%
SDAX 9.283,06
-0,80%
EURO STOXX 50 2.975,88
-1,86%
Shanghai Composite 2.980,43
-1,76%
pagehit