UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

GASTBEITRAG

Risikomanagement ist 2016 unentbehrlich

WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Deutsche Bank AG
12,33 EUR
-0,55 EUR -4,30 %
27.07.2016 - 09:28
19.01.2016 07:27:00

Durch die Droge Liquidität gelten Aktien inzwischen als alternativlos. Doch Gastautor Patrick Hussy sieht 2016 erhebliche Risiken - und rät zu einer Total-Return-Strategie.

Nachdem die US-Notenbank ihre Leitzinsen, die sieben Jahre lang nahe null lagen, wieder leicht erhöht hat, muss sich nun zeigen, ob die US-Wirtschaft eine Zinserhöhung überhaupt verkraftet. Wahrscheinlich tut sie das nicht. Die US-Unternehmen sind hoch verschuldet, sodass Zinserhöhungen Gift sind. Zudem hat das verarbeitende Gewerbe aufgrund des starken US-Dollar bereits rezessive Signale gesendet. Darüber hinaus lahmt mit China der wichtigste Handelspartner der USA. Als Risikofaktor für den US-Aktienmarkt kommt die enorme Summe an Börsenkrediten hinzu, mit denen im Aufwärtszyklus spekuliert wurde. Bei US-Aktien sind daher größere Rückschläge 2016 gut möglich, der S&P 500 könnte bis auf 1600 Punkte fallen.

Insgesamt hat die Finanzwelt auch im Jahr sieben nach Lehman noch immer nicht zur Normalität zurückgefunden. Die EZB und die Notenbanken in aller Welt haben die Märkte mit der Droge Liquidität vollgepumpt. Dadurch wurden die Risiken von Aktien weitgehend ausgeblendet. Im Nullzinsumfeld gelten Aktien inzwischen als alternativlos. Entsprechend gehen die Anleger für 2016 von einem weiteren deutlichen Anstieg der europäischen Aktienmärkte, insbesondere von DAX und Euro Stoxx 50, aus. Dieser optimistischen Sicht für Aktien stehen allerdings wachsende Risiken gegenüber. Dazu zählen neben der US-Zinserhöhung unter anderem Währungsturbulenzen, schwache Wirtschaftsdaten und eine befürchtete harte Landung in China, die 2016 für alle offensichtlich werden kann. Zudem belasten wachsende Risiken in den Abschlüssen der Unternehmen die Märkte. Die Parallelen zur Internetmanie im Jahr 2000 - als Risiken weitgehend ausgeblendet wurden - werden immer deutlicher.

Auf Seite 2: Einbrechende Einzeltitel als Vorbote für einen Crash

Seite: 1 | 2

Weitere Links:

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Bank AG 12,32 -4,16% Deutsche Bank AG

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.329,75
0,80%
S&P 500 2.169,18
0,03%
EURO STOXX 50 3.008,34
0,99%
EURO STOXX 322,66
0,94%
pagehit