ROBERT HALVER

Vor dem Brexit-Referendum: Ist Europa noch zu retten?

Vor dem Brexit-Referendum: Ist Europa noch zu retten?

WKN: 587530 ISIN: DE0005875306 GfK SE

29,20 EUR
EUR %
31.08.2016 - 05:13
24.02.2016 07:26:00

Dem EU-Gipfel wurden epochale Attribute attestiert. Ja, er war epochal, weil er der gesamten Welt vorgeführt hat, wie wenig Europa funktioniert. Die Politiker haben die verdammte Pflicht, endlich zu begreifen, um was es geht. Deutschland profitiert von Europa am meisten. Das gilt wirtschaftlich, aber auch mit Blick auf die Aktienmärkte.

von Robert Halver

Dem EU-Gipfel wurden epochale Attribute attestiert. Ja, er war epochal, weil er der gesamten Welt vorgeführt hat, wie wenig Europa funktioniert. Da wäre zunächst einmal die Frage des Brexit. David Cameron hat sich in die hoch emotionale Idee vergaloppiert, ein Referendum der Briten über den Verbleib in der EU abzuhalten. Er weiß um die übergroße Skepsis seiner Landsleute dem Kontinent gegenüber. Es ist die alte britische Idee von "splendid isolation", wonach man sich am liebsten aus den Problemen Europas heraushält. Am 23. Juni wird das Votum abgehalten. Er hat Geister gerufen, die er jetzt nicht mehr loswird. Cameron hat die Latte so hoch gelegt, dass er jetzt auf Gedeih und Verderb klare Ergebnisse für Großbritannien erzielen muss, die seine Wählerschaft veranlassen, mehrheitlich für den Verbleib zu stimmen. Kleine Ergebnisse würden das Gegenteil bewirken. Interessanterweise plädieren mittlerweile auch rational denkende Briten für den Austritt, auch wenn sie wissen, dass so ein Schritt das Vereinigte Königreich wirtschaftlich dramatisch, ja epochal schwächt. Allein das ist der Beweis, wie sehr die europäische Idee eines Gemeinschaftswerks beschädigt ist.

Für die EU insgesamt ist es ohne Frage von großer, ja epochaler Bedeutung, wenn Großbritannien Mitglied der EU bleibt. Man muss für jedes Land dankbar sein, dass für Marktwirtschaft, Wettbewerbsfähigkeit und ausgeglichene Staatshaushalte eintritt. In der Tat hat sich auf dem "Kontinent" eine vielfach "sozialromantische" Einstellung breitgemacht, die der Staatswirtschaft oberste Priorität einräumt. Dabei sollen schuldenfinanzierte Konjunkturpakete von der Geldpolitik mit niedrigsten, wenn nicht sogar negativen Leitzinsen und Aufkäufen von Staatspapieren problemlos abgewickelt werden. Was für eine selten dämliche Einstellung! Der Blick in die Geschichte zeigt, dass wirtschaftspolitischer Müßiggang aller volkswirtschaftlicher Laster Anfang ist: Die Privatwirtschaft lahmt, wenn Unternehmen nicht mehr bereit sind, nennenswert in reformrenitente Länder zu investieren. Zur Erinnerung: Wir sprechen von Globalisierung. Die Investitionswelt ist groß und bunt. Auf Europa hat niemand gewartet. In Asien und selbst in Amerika wird mit viel Einsatz an wettbewerbsfähigen Industriekulturen gearbeitet, die diese Wirtschaftsstandorte auch für Unternehmen aus Europa attraktiv machen.

Wenn also in Europa weniger Arbeitsplätze entstehen oder sogar abgebaut werden, gibt der Konsum nach und zum Schluss auch die Steuereinnahmen. Dann ist die Staatswirtschaft noch mehr gefragt, mit neuen Schulden dagegenzuhalten. Das ist ein Teufelskreis. Schon heute lässt sich der Exodus von Unternehmen aus Frankreich beobachten. In La Grande Nation spricht man von Deindustrialisierung. Der nächste Schritt heißt Industriewüste. Leider muss man an dieser Stelle aber auch beklagen, dass sich die Bundesregierung in puncto Wirtschaftsreformen nicht mit Ruhm bekleckert. Selbst dickste politische Mehrheiten werden nicht genutzt, um eine Agenda 2010-Politik fortzusetzen, die Deutschland wirtschaftlich wieder auf die Überholspur gebracht hat. Vor diesem Hintergrund wäre es dramatisch wichtig, dass Großbritannien in der EU bleibt. Es soll seinen wirtschaftsfreundlichen Stachel immer wieder in das reformschwache Fleisch der EU stechen.

Auf Seite 2: Wenn EU für "Egoisten-Union" steht



Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Weitere Links:

Aktien in diesem Artikel

Baader Bank AG 2,05 0,44% Baader Bank AG
GfK SE 29,00 -1,84% GfK SE
RATIONAL AG 445,20 -0,49% RATIONAL AG

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (WTI) 46,40 -0,69
-1,47

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.657,64
1,07%
MDAX 21.599,80
0,38%
EURO STOXX 50 3.030,75
1,08%
Stoxx Europe 600 344,75
0,45%
pagehit