US-MARKTBERICHT

Aktien New York Schluss: China-Sorgen belasten erneut - Fed bewegt kaum

Aktien New York Schluss: China-Sorgen belasten erneut - Fed bewegt kaum

WKN: 872933 ISIN: US0572241075 Baker Hughes Inc.

61,20 EUR
1,19 EUR 1,99 %
02.12.2016 - 18:59
06.01.2016 22:26:40

Erneut aufgeflammte Sorgen um Chinas Wirtschaft haben die Wall Street am Mittwoch wieder ins Minus gedrückt. Auch politische Unsicherheiten sorgten dafür, dass sich die...

NEW YORK (dpa-AFX) - Erneut aufgeflammte Sorgen um Chinas Wirtschaft haben die Wall Street am Mittwoch wieder ins Minus gedrückt. Auch politische Unsicherheiten sorgten dafür, dass sich die gestrige Stabilisierung nach dem schwachen Jahresauftakt als Strohfeuer erwies. Neben dem jüngsten mutmaßlichen Atomtest in Nordkorea drückten die anhaltenden Spannungen zwischen den wichtigen Ölförderländern Iran und Saudi-Arabien auf die Stimmung. Die Veröffentlichung des Protokolls zur letzten US-Notenbanksitzung ließ die Aktienkurse hingegen weitgehend kalt.

Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) schloss 1,47 Prozent tiefer bei 16 906,51 Punkten. Am Montag hatte der US-Leitindex den schwächsten Jahresstart seit dem Krisenjahr 2008 hingelegt. Der marktbreite S&P-500-Index (S&P 500) verlor am Mittwoch 1,31 Prozent auf 1990,26 Punkte und der technologielastige Auswahlindex NASDAQ 100 gab um 0,90 Prozent auf 4443,99 Punkte nach.

TRÜBERE AUSSICHTEN FÜR CHINA

Bereits am Montag hatten Stimmungsdaten aus Chinas Industrie enttäuscht und die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt. Zur Wochenmitte sorgten Daten aus der Dienstleistungsbranche für weitere Ernüchterung. Die chinesischen Wachstumsaussichten hätten sich "eindeutig eingetrübt", kommentierte Hao Zhou, Analyst bei der Commerzbank. Zur Überraschung vieler Anleger ließ Chinas Notenbank eine deutliche Abwertung der Landeswährung Yuan zu.

Insgesamt durchwachsene Meldungen aus der US-Wirtschaft hatten keinen großen Einfluss auf die Kurse an der Wall Street. Nach Angaben des Dienstleisters ADP schuf Amerikas Privatwirtschaft im Dezember deutlich mehr Arbeitsplätze als erwartet. Die Daten gelten als Richtschnur für den am Freitag anstehenden, monatlichen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der wiederum große Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed hat.

Das mit Spannung erwartete Protokoll zur Fed-Sitzung Mitte Dezember, als die Währungshüter erstmals nach der schweren Wirtschaftskrise die Zinsen angehoben hatten, hatte kaum Einfluss auf den Aktienmarkt. Den Angaben zufolge hatte damals niemand im geldpolitischen Ausschuss gegen diesen Schritt gestimmt, wenngleich es für einige Mitglieder eine "enge Entscheidung" gewesen sei. Zu möglichen weiteren Zinsschritten äußerte sich die Fed nicht.

ÖLWERTE UNTER DRUCK

Die Aktien amerikanischer Ölkonzerne litten unter dem deutlichen Preisrückgang für den wichtigen Rohstoff. Auch die vergangene Woche überraschend gesunkenen US-Rohölreserven konnten die Ölpreise nicht stützen. Die Chevron-Titel (Chevron) waren mit einem Kursverlust von 3,95 Prozent Schlusslicht im Dow Jones, während sich ExxonMobil (Exxon Mobil) mit minus 0,83 Prozent klar besser hielten. Außerhalb des Leitindex büßten ConocoPhillips (CompuGroup Medical) 4,32 Prozent ein.

Für die Papiere von Halliburton ging es um 2,85 Prozent bergab. Der Öldienstleister ließ laut der Nachrichtenagentur Bloomberg eine Frist bei der europäischen Kartellbehörde wegen der Übernahme des auch in Europa tätigen Rivalen Baker Hughes verstreichen. Dessen Aktien verbilligten sich um 4,94 Prozent.

APPLE LEIDEN WEITER UNTER SPEKULATIONEN UM IPHONE-VERKÄUFE

Die Apple-Aktien (Apple) knüpften mit minus 1,96 Prozent an ihre Vortagsverluste an. Sie litten unter Spekulationen über eine Abschwächung der iPhone-Verkäufe. Schon am Dienstag hatte die japanische Tageszeitung "Nikkei" berichtet, dass Apple im laufenden Quartal die Produktion der jüngsten iPhone-Modelle 6s und 6s Plus im Vergleich zu den bisherigen Planungen um rund 30 Prozent verringern dürfte. Das "Wall Street Journal" zog mit der Meldung nach, chinesische iPhone-Fabriken seien in den beiden letzten Monaten 2015 nicht mit voller Auslastung gelaufen.

Derweil legten die Anteilsscheine von Valeant nach einem schwachen Start um 1,53 Prozent zu. Bloomberg zufolge benannte der Pharmakonzern den ehemaligen Finanzchef Howard Schiller übergangsweise zum Nachfolger des erkrankten Unternehmenslenkers Michael Pearson.

Der Euro zog nach der Veröffentlichung des Fed-Protokolls etwas an und kostete zuletzt 1,0787 US-Dollar. Richtungsweisende US-Staatsanleihen mit einer zehnjährigen Laufzeit gewannen 18/32 Punkte auf 100 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,172 Prozent./gl/jha/

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

Apple Inc. 102,73 -0,32% Apple Inc.
Baker Hughes Inc. 61,20 1,99% Baker Hughes Inc.
Chevron Corp. 105,88 -1,70% Chevron Corp.
CompuGroup Medical SE 38,09 1,29% CompuGroup Medical SE
ConocoPhillips 44,86 -3,45% ConocoPhillips
Exxon Mobil Corp. (ExxonMobil) 81,95 -1,06% Exxon Mobil Corp. (ExxonMobil)
Halliburton Co. 50,79 0,11% Halliburton Co.

Indizes in diesem Artikel

Dow Jones 19.170,42
-0,11%
S&P 500 2.191,95
0,04%
NASDAQ 100 4.739,37
0,11%
NIKKEI 225 18.426,08
-0,47%
pagehit