UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

US-MARKTBERICHT

Aktien New York Schluss: China-Sorgen und Ölpreise dämpfen Stimmung

WKN: 575302 ISIN: US20825C1045 ConocoPhillips
37,06 EUR
-0,67 EUR -1,77 %
22.07.2016 - 17:58
23.02.2016 22:24:40

Neu aufgeflammte Sorgen um China und schwächelnde Ölpreise haben am Dienstag für einen Stimmungsdämpfer an der Wall Street gesorgt. Von mäßigen heimischen Konjunkturdaten kam...

NEW YORK (dpa-AFX) - Neu aufgeflammte Sorgen um China und schwächelnde Ölpreise haben am Dienstag für einen Stimmungsdämpfer an der Wall Street gesorgt. Von mäßigen heimischen Konjunkturdaten kam ebenfalls kein Rückenwind für den US-Aktienmarkt.

Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) weitete seine Verluste im Tagesverlauf deutlich aus und ging 1,14 Prozent schwächer bei 16 431,78 Punkten aus dem Handel. Am Montag hatte der New Yorker Leitindex noch dank steigender Ölnotierungen fast anderthalb Prozent gewonnen.

Auch die anderen Indizes gerieten nach einem starken Wochenauftakt unter Druck: Der marktbreite S&P-500-Index (S&P 500) schloss 1,25 Prozent im Minus bei 1921,27 Punkten und der technologielastige Auswahlindex NASDAQ 100 verlor 1,62 Prozent auf 4162,54 Punkte.

YUAN-ABWERTUNG SCHÜRT SORGEN UM CHINAS WIRTSCHAFT

Die chinesische Zentralbank wertete den Wechselkurs der Landeswährung Yuan so deutlich ab wie seit sechs Wochen nicht mehr. Die Anleger fürchteten nun wieder eine Abschwächung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, sagten Börsianer.

Zudem trübte sich in den USA die Verbraucherstimmung im Februar überraschend stark ein. Der vom Forschungsinstitut Conference Board ermittelte Indikator fiel auf den niedrigsten Wert seit Juli 2015. Dazu waren die Preise am US-Häusermarkt im Dezember etwas schwächer gestiegen als erwartet. Dass die Verkäufe bestehender Häuser im Januar entgegen dem erwarteten Rückgang leicht gestiegen sind, half der Wall Street nicht.

AUSBLICK LÄSST FITBIT ABSTÜRZEN - VEECO-ZAHLEN ENTTÄUSCHEN

Auf Unternehmensseite stachen die Aktien von Fitbit mit einem Kurssturz von fast 21 Prozent negativ heraus. Der Fitness-Spezialist erklärte, dass die Kosten für die Markteinführung von zwei neuen Geräten - der Sport-Uhr Blaze und des Fitness-Armbands Alta - im laufenden Quartal den Gewinn drücken würden. Diesen schwachen Ausblick konnte auch das besser als erwartet gelaufene Weihnachtsgeschäft nicht kompensieren.

Bei Veeco mussten die Aktionäre Verluste von mehr als 10 Prozent verkraften. Der Spezialmaschinenbauer hatte bereits am Vortag nach Börsenschluss mit seinen Zahlen nicht überzeugen können.

BANKEN- UND ÖLTITEL UNTER GRÖSSTEN VERLIERERN IM DOW JONES

Zu den größten Verlierern im Leitindex gehörten die Bankentitel: JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) büßte 4,18 Prozent ein. Dabei belasteten auch Aussagen über einen enttäuschenden Verlauf des Investmentbankings in den ersten Wochen des Jahres. Die Erträge lägen rund ein Fünftel unter dem Vorjahresniveau, sagte der oberste Investmentbanker von JPMorgan, Daniel Pinto, bei einer Investorenveranstaltung. Die Papiere von Konkurrent Goldman Sachs verloren 2,61 Prozent.

Die Aktien von Ölkonzerne zollten den sinkenden Notierungen für den wichtigen Rohstoff Tribut. ConocoPhillips (CompuGroup Medical SE) gaben um 4,44 Prozent nach. Im Dow Jones verloren die am Vortag ebenfalls starken Chevron-Papiere (Chevron) als Schlusslicht 4,40 Prozent, während die schon am Montag schwächelnden Aktien von Indexnachbar ExxonMobil (Exxon Mobil) um 1,41 Prozent nachgaben.

HOME DEPOT DANK GUTER ZAHLEN DOW-SPITZENREITER

Dagegen setzten sich die Papiere von Home Depot mit plus 1,37 Prozent an die Dow-Jones-Spitze. Die Erholung am US-Häusermarkt hatte der Baumarktkette 2015 einen starken Jahresausklang beschert.

Der Euro (Dollarkurs) litt unter enttäuschenden europäischen Konjunkturdaten und notierte bei 1,1018 US-Dollar. Dagegen schüttelten US-Staatsanleihen ihre anfänglichen Verluste ab: Richtungsweisende Papiere mit einer zehnjährigen Laufzeit stiegen um 5/32 Punkte auf 99 Punkte und rentierten mit 1,74 Prozent./gl/enl

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

Chevron Corp. 95,84 -0,27% Chevron Corp.
CompuGroup Medical SE 39,00 0,37% CompuGroup Medical SE
ConocoPhillips 37,06 -1,77% ConocoPhillips
Exxon Mobil Corp. (ExxonMobil) 85,66 0,76% Exxon Mobil Corp. (ExxonMobil)
Fitbit 11,46 -1,04% Fitbit
Goldman Sachs 146,32 0,48% Goldman Sachs
Home Depot Inc., The 124,29 0,46% Home Depot Inc., The
JPMorgan Chase & Co. 57,85 -0,52% JPMorgan Chase & Co.

Indizes in diesem Artikel

Dow Jones 18.570,85
0,29%
S&P 500 2.175,03
0,46%
NASDAQ 100 4.666,07
0,41%
pagehit