UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

WOCHENAUSBLICK

Anleger hoffen auf steigende Kurse im neuen Jahr

04.01.2016 07:38:00

Zum Auftakt des neuen Jahres dürften die europäischen Aktienmärkte zulegen. Deutliche Kursgewinne sind nach Ansicht von Börsianern aber nicht zu erwarten. "Dazu fehlen uns die notwendigen Impulse", sagt Aktienstratege Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank. Sein Kollege Tobias Basse von der NordLB glaubt, dass der Dax noch etwa 300 Punkte Luft nach oben hat.

Zum Auftakt des neuen Jahres dürften die europäischen Aktienmärkte zulegen. Deutliche Kursgewinne sind nach Ansicht von Börsianern aber nicht zu erwarten. "Dazu fehlen uns die notwendigen Impulse", sagt Aktienstratege Heinz-Gerd Sonnenschein von der Postbank. Sein Kollege Tobias Basse von der NordLB glaubt, dass der Dax noch etwa 300 Punkte Luft nach oben hat. Bei etwa 11.000 Zählern seien Anleger geneigt, Gewinne mitzunehmen, da Gründe für weitere Käufe fehlten. In der vergangenen, verkürzten Handelswoche legte der deutsche Leitindex rund 0,1 Prozent auf 10.743 Zähler zu.

Anlagestratege Carsten Klude von der Bank MM Warburg blickt verhalten optimistisch auf die kommenden Monate. "Wir halten die Voraussetzungen für gegeben, dass 2016 aus ökonomischer Sicht - und hoffentlich auch aus Sicht eines Anlegers - ein gutes Jahr werden wird." NordLB-Analyst Basse geht davon aus, dass an Aktien auch 2016 kein Weg vorbei führt. Schließlich blieben die Zinsen in der Euro-Zone auf absehbare Zeit niedrig und damit Anleihen renditeschwach.

Mit Argusaugen werden Anleger die erste Woche beobachten: Einer Börsenregel zufolge gibt die Entwicklung die Dax-Entwicklung in den ersten fünf Handelstagen eines neuen Jahres die Richtung für das Gesamtjahr vor. In der knapp 30-jährigen Geschichte des Dax traf diese Regel in rund 70 Prozent der Fälle zu - auch im Jahr 2015, in dem der Leitindex 9,6 Prozent zulegte.

Auf Seite 2: NACH DER FED IST VOR DER FED - NACH DER EZB IST VOR DER EZB



Seite: 1 | 2 | 3

Weitere Links:


Bildquelle: Wolfgang Kriegbaum

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (WTI) 42,84 -0,25
-0,58

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.247,76
0,49%
pagehit