MARKTBERICHT

Börsenbeben in China reißt Dax unter 10.000 Punkte

Börsenbeben in China reißt Dax unter 10.000 Punkte

WKN: A0HN4R ISIN: DE000A0HN4R7 Volkswagen AG ab 01.01. - ex Div.

07.01.2016 16:30:00

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage sendet der Absturz der chinesischen Aktienbörsen und die Abwertung des Yuan Schockwellen durch die Finanzmärkte in aller Welt. Dax und EuroStoxx50 fielen um bis zu vier und 3,6 Prozent auf 9810 und 3027 Punkte. Der deutsche Leitindex rutschte damit erstmals seit vergangenem Oktober wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten.

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage sendet der Absturz der chinesischen Aktienbörsen und die Abwertung des Yuan Schockwellen durch die Finanzmärkte in aller Welt. In Shanghai wurde der Handel am Donnerstag wegen eines siebenprozentigen Kursrutsches nach gerade einmal einer halben Stunde automatisch abgebrochen. Es war damit der kürzeste Handelstag in der Geschichte Chinas.

Dax und EuroStoxx50 fielen um bis zu vier und 3,6 Prozent auf 9810 und 3027 Punkte. Der deutsche Leitindex rutschte damit erstmals seit vergangenem Oktober wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten. Zudem gab er in nur vier Handelstagen fast seinen gesamten zehnprozentigen Vorjahresgewinn ab. "Die Stimmung nimmt vor allem bei Kleinanlegern allmählich panische Züge an", sagte ein Börsianer. Experten der DZ Bank rieten allerdings, die niedrigeren Kurse zum Einstieg zu nutzen. Der Kursrutsch des Dax sei anders als der Absturz der chinesischen Börsen nicht gerechtfertigt.

An der Wall Street fielen der Dow-Jones - und der S&P500 -Index zunächst um je rund zwei Prozent. Die Entscheidung der chinesischen Börsen, die automatische Unterbrechung des Handels ab Freitag vorläufig auszusetzen machte den Anlegern aber etwas Mut. Im Schlepptau der New Yorker Aktienmärkte grenzten Dax & Co daraufhin ihre Verluste etwas ein.

Am Montag waren Chinas Börsen schon einmal um sieben Prozent abgestürzt und der Handel von den Behörden per Notbremse gestoppt worden. Das hatte von Tokio bis New York für kräftige Kursabschläge gesorgt und dem Dax in Frankfurt den schwärzesten Jahresauftakt seiner Geschichte eingebrockt.

Auf Seite 2: QUO VADIS, PEOPLE'S BANK OF CHINA?



Seite: 1 | 2 | 3

Weitere Links:


Bildquelle: Julian Mezger für Finanzen Verlag

Aktien in diesem Artikel

BMW AG 77,51 0,04% BMW AG
Daimler AG 62,12 0,42% Daimler AG
Oversea Chinese Banking Corp. Ltd. 5,57 1,90% Oversea Chinese Banking Corp. Ltd.

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1.325,78 2,03
0,15
Kupferpreis 4.717,85 -15,50
-0,33
Ölpreis (Brent) 49,04 -0,92
-1,84
Ölpreis (WTI) 46,77 -1,36
-2,83

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.622,97
0,28%
pagehit