UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX-CHARTANALYSE

DAX: Knackt der Leitindex die 9900-Punkte-Marke?

Der DAX ist von wiederholten Gewinnmitnahmen an der nun erreichten Widerstandszone geprägt. Doch auch die Käufer sind nach wie vor überdurchschnittlich aktiv - das Resultat ist eine Pattsituation.

von Andreas Büchler




Chart 1 - DAX im Intraday-Chart







Drei Tage hintereinander verharrten die Notierungen in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche im Bereich zwischen 9700 und 9900, ohne eine Richtungsentscheidung treffen zu können. Auch zum Wochenauftakt wird der Deutsche Aktienindex weiter in diesem Dilemma verharren. Die Gefahr, dass sich der übergeordnete Trend wieder durchsetzt, wird mit jedem verstreichenden Tag allerdings größer - und die langfristige Tendenz weist nach wie vor nach Süden, wie der Blick auf den Tageschart zeigt (Seite 2). Der erste Damm verläuft bei 9700 und 9750 Punkten, was gut im sehr kurzfristigen 5-Minuten-Chart auf Seite 4 erkennbar wird, der den börslichen (schwarz) und außerbörslichen Kursverlauf (rot) des Index in den vergangenen Tagen zeigt.

Fallen die Notierungen unter dieses erste Netz, sollten schnell weitere Verkäufe bis 9600 folgen. Im schlimmsten Fall muss die jüngste Bärenmarktrally auf den Prüfstand, was einen Test der Zone um 9330/50 zur Folge hätte. Dort befindet sich die Untergrenze des von uns anhand vergangener Schwankungen errechneten Prognose-Korridors, ebenso der Monatsdurchschnittskurs, der in einer stabilen Erholungsbewegung des Marktes als Unterstützung / unterer Wendepunkt dienen sollte. Tut er dies nicht, muss mit einem Ende der Bärenmarktrally gerechnet werden.

Ob es jedoch schon kurzfristig wieder so weit nach unten geht, bevor der Markt einen neuen Anlauf über die 9900 nimmt, ist aus heutiger Sicht noch weniger wahrscheinlich. Zumindest aber die Zone 9600/9700 dürfte getestet werden. Anleger sollten abwarten, wie sich der DAX dort verhält, bevor sie neue Positionen eingehen. Im Falle eines Durchbruchs nach unten kann auf den Zug nach Süden in Richtung 9350 aufgesprungen werden. Stabilisiert sich der Index hingegen, kann mittels Turbo-Long-Zertifikat auf eine erneute Erholung bis 9900 und vielleicht sogar darüber hinaus bis 10.120/10.170 gesetzt werden. Passende Papiere für beide Richtungen haben wir wie immer am Ende der Analyse (Seite 6) beispielhaft herausgesucht.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Weitere Links:


Bildquelle: Finanzen Verlag, privat

Indizes in diesem Artikel

DAX 9.614,79
1,77%
eb.rexx Government Germany 5.5-7.5 Performance 226,26
0,04%
pagehit