UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX-CHARTANALYSE

DAX: Richtungssuche nach EZB-Chaos

11.03.2016 09:30:00

Am Donnerstag zeigte sich der Markt noch schwankungsintensiver, als ohnehin schon zu erwarten war. Dabei lotete der DAX seine Grenzen aus, ohne einen neuen Trend zu definieren.

von Andreas Büchler




Chart 1 - DAX im Intraday-Chart







Ungewöhnlich starke Ausschläge in eine Richtung sind bereits schwer zu handhaben, doch bei den gestern zu beobachtenden, extremen Kursspitzen auf beiden Seiten dürften auch professionelle Anleger irgendwann die Kontrolle verloren haben. Erst durchbrach der DAX die Widerstandszone um 9850/9900 nach Norden, und kletterte bis an den oberen Rand des Prognose-Korridors bei aktuell knapp 10.000 Punkten. Dort vollzogen die Notierungen eine 180-Grad-Wende und stürzten um rund 600 Punkte ab. Erst im Bereich der 9450er-Marke, am Monatsdurchschnittskurs, setzten wieder erste Käufe ein, wobei nachbörslich sogar diese - auch als 21-Tage-Linie bekannte - Orientierungsmarke kurzzeitig unterboten wurde.

Damit lotete der DAX an nur einem einzigen Handelstag die komplette, mathematisch wahrscheinliche Schwankungsbreite eines Tages aus, was nur selten vorkommt, und was häufiger in Abwärtstrends der Fall ist, als in Aufwärtstrends. Die jeweils scharfen Richtungswechsel an den statistischen Extremen zeigen, dass Marktteilnehmer sich derzeit noch nicht mehrheitlich auf eine neue Richtung festgelegt haben. Sonst wäre der Markt entweder am oberen, oder aber am unteren Rand seines Schwankungskorridors stagniert. Inzwischen geht es nach dem letzten Abpraller auf der Südseite aber schon wieder kräftig aufwärts.

In Anbetracht der außergewöhnlichen, durch die EZB-Sitzung hervorgerufenen Umstände ist ohnehin vorerst weder ein Kauf- noch ein Verkaufssignal entstanden. Dies wird mit hinreichender Sicherheit erst generiert, wenn der Index über dem gestrigen Tageshoch (positiv) oder unter dem gestrigen Tief (negativ) schließt. Vor dem Wochenende ist keines dieser Szenarien mehr sehr wahrscheinlich, wobei eine Aufwärtstendenz angesichts der seit dem 10. Februar bestehenden, intakten Erholung vorläufig weiter das geringfügig aussichtsreichere Szenario für die kommende Woche bleibt.

Das Potenzial dafür ist aber beschränkt bis zunächst 10.120/10.170, wo im Tageschart die nächste Häufung von Wendepunkten erkennbar ist. Läuft es gut, ist im Idealfall sogar die 200-Tage-Durchschnittslinie (violett) bei aktuell noch 10.450 - Tendenz fallend - in Reichweite. Auf der Unterseite ist vorerst ein Absturz bis an die 9300er-Marke der realistisch vorstellbare "worst case". Dort verläuft der äußere Prognose-Korridor (hellgrau) sowie eine Mehrzahl an Wendepunkten aus den Vorwochen.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Weitere Links:


Bildquelle: Finanzen Verlag, privat

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.147,46
-0,09%
eb.rexx Government Germany 5.5-7.5 Performance 225,81
0,03%
pagehit