UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX-CHARTANALYSE

DAX: Was Anleger in der Karwoche erwartet

21.03.2016 09:45:00

Die Aufwärtsbewegung des Marktes ist trotz der starken Schwankungen der Vorwoche noch intakt. Allerdings dürfte der Spielraum für den DAX nicht mehr allzu groß sein.

von Andreas Büchler




Chart 1 - DAX im Intraday-Chart







Der DAX reagierte in den vergangenen Tagen erwartungsgemäß mit großen Ausschlägen auf die US-Notenbanksitzung sowie den Verfallstag an den Terminbörsen ("Hexensabbat"). Dabei blieb er jedoch im Rahmen des Aufwärtstrends, den er bereits seit Februar aufweist. Im Zuge dieser Trendbewegung haben die Kurse derzeit noch Luft nach oben bis zunächst 10.120/10.170. Hier zeigen sich in den Charts mehrere Wendepunkte aus den vergangenen Monaten, die nun erneut als Orientierungsmarken für Gewinnmitnahmen dienen könnten.

Mit einem Abstand von aktuell knapp drei Prozent zum Monatsdurchschnittskurs ist der DAX momentan zwar noch nicht überhitzt, doch Werte von mehr als fünf Prozent sind selten, womit auch aus dieser analytischen Perspektive nicht allzu viel Luft jenseits der 10.200er-Marke bleibt. Dort verlaufen auch der etwas kurzfristiger berechnete Prognose-Korridor (graue Fläche im 1-Stunden-Chart) sowie die obere Trendkanal-Begrenzungslinie. Anleger, die auf die letzte Meile nach Norden spekulieren wollen, bevor der Index auf alle genannten charttechnischen Hürden trifft, müssen dem entsprechend zu einem höheren Hebel greifen. Ein passendes Produkt für eine kurzfristige Long-Spekulation stellen wir wie immer unterhalb dieser Analyse vor.

Doch ein Test der nächsten Untergrenzen ist momentan etwa gleich wahrscheinlich, so dass auch eine Wette auf einen Rücksetzer an die 21-Tage-Linie und den auf derselben Höhe verlaufenden unteren Rand des Aufwärtstrendkanals sowie Prognose-Korridors zwischen 9600 und 9700 Punkten spekuliert werden kann. Erst wenn der Markt eine dieser Grenzen erreicht, ist mit einer Umkehr in die jeweils andere Richtung zu rechnen, womit eine Prognose wieder einfacher wird. Dann steigen auch die Erfolgschancen einer Trading-Position.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Weitere Links:


Bildquelle: Finanzen Verlag, privat

Indizes in diesem Artikel

DAX 9.776,12
0,99%
eb.rexx Government Germany 5.5-7.5 Performance 226,25
-0,08%
pagehit