Dax im Plus - Anleger schichten um

Dax im Plus - Anleger schichten um
21.09.2017 12:21:41

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag auf die Aussagen der US-Notenbank Fed reagiert und umdisponieren müssen. Weil die Zinsen in den USA nun wider den Erwartungen doch noch 2017 weiter ansteigen dürften, seien viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt worden, sagte ein Händler. Zinssensible Versorger- und Immobilienaktien gerieten in der Folge unter Druck, Bankentitel waren dagegen gefragt. Dem Dax (DAX 30) brachte das bis zum Mittag ein Plus von 0,29 Prozent auf 12 605,81 Punkte.

Grundsätzlich habe der Markt etwas von dem Schwung durch die vorabendlichen Rekorde an der Wall Street mitgenommen, schrieb David Madden von CMC Markets UK.

FED SIGNALISIERT ZINSANHEBUNG IN DIESEM JAHR

Die US-Notenbank Fed hatte am Vorabend erwartungsgemäß die Leitzinsen unverändert gelassen. Gleichzeitig signalisierten die Notenbanker, dass sie auf Kurs zu einer weiteren Leitzinsanhebung in diesem Jahr bleiben. Damit hatte an den Finanzmärkten zuletzt nur noch eine Minderheit der Teilnehmer gerechnet. Der US-Dollar hatte daraufhin gegenüber dem Euro angezogen. Zuletzt gewann die europäische Gemeinschaftswährung aber wieder an Boden.

Der MDAX in dem die Aktien mittelgroßer Konzerne vertreten sind, rückte um 0,25 Prozent auf 25 524,13 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDAX konnte indes nicht mithalten, er rutschte um 0,20 Prozent auf 2 386,36 Punkte ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg um ein halbes Prozent auf 3543,18 Zähler.

ZINSAUSSICHTEN HELFEN BANKEN - BELASTEN VERSORGER UND IMMOBILIEN

Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA besserte die zuletzt eher negative Stimmung für die deutschen Banken deutlich. Die Branche leidet unter dem Niedrigzinsumfeld, da ihre Zinserträge bröckeln. Commerzbank-Papiere (Commerzbank) notierten um knapp vier Prozent gefestigt an der Dax-Spitze, hier sorgten zudem wieder aufgeflammte Übernahmespekulationen für Fantasie. Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) verteuerten sich um knapp dreieinhalb Prozent, sie profitierten auch von einer gestrichenen Verkaufsempfehlung der HSBC-Analysten.

Am anderen Dax-Ende standen die Versorger-Aktien RWE und Eon (EON SE) mit Abschlägen von je rund 2 Prozent. Versorger-Titel reagieren in der Regel sehr empfindlich auf Zinsveränderungen. Als Titel mit traditionell recht stabilen Ausschüttungen gelten sie als Alternative zu festverzinslichen Wertpapieren.

Unter die Räder kamen auch die Immobilienwerte, da ein steigendes Zinsniveau die Gewinne der Branche schmälern kann: Vonovia-Aktien im Dax und die im MDax notierten Anteile von Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen SE) büßten jeweils mehr als 1 Prozent ein.

VERSICHERER TROTZ WARNUNGEN IM PLUS

Aktien der Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft) profitierten mit einem Kursplus von rund eineinhalb Prozent von einer frischen Kaufempfehlung durch die Citigroup. Auch der Aktien des Versicherers Talanx im MDax konnten um mehr als ein halbes Prozent zulegen - trotz wackelnder Gewinnziele wegen jüngster Katastrophenschäden. Die Papiere der Rückversicherungstochter Hannover Rück rutschten zuletzt hingegen moderat in die Verlustzone ab. Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank schrieb jedoch, die Warnung der beiden Unternehmen habe nicht überrascht./tav/das

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 11,62 -0,51% Commerzbank
Deutsche Bank AG 14,40 1,55% Deutsche Bank AG
Deutsche Wohnen SE 36,24 -1,32% Deutsche Wohnen SE
E.ON SE 10,04 0,43% E.ON SE
Hannover Rück 105,75 -0,38% Hannover Rück
HSBC Holdings plc 8,36 1,22% HSBC Holdings plc
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) 188,35 0,88% Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)
RWE AG St. 21,45 0,37% RWE AG St.
Talanx AG 34,46 0,92% Talanx AG
Vonovia SE (ex Deutsche Annington) 37,45 -0,85% Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.991,28
0,01%
TecDAX 2.486,53
-0,34%
MDAX 26.053,33
0,13%
EURO STOXX 50 3.605,09
0,08%
EURO STOXX 390,92
0,19%
pagehit