DAX

25.02.2016 18:21:40

DAX-Schlussbericht

Deutliche Erholung nach zwei Verlusttagen


Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen am Donnerstag wieder gefangen und deutlich zugelegt. Dabei profitierte er von soliden Konjunkturdaten aus Deutschland.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen am Donnerstag wieder gefangen und deutlich zugelegt. Dabei profitierte er von soliden Konjunkturdaten aus Deutschland. Auch vom Euro (Dollarkurs), der sich nach den jüngsten Verlusten kaum vom Fleck bewegte, kam kein Gegenwind. Die wieder etwas sinkenden Ölpreise und ein lustloser Handel an der Wall Street konnten der guten Stimmung der Anleger wenig anhaben.

Der DAX schloss 1,79 Prozent höher bei 9331,48 Punkten. An den beiden Handelstagen zuvor war der deutsche Leitindex um insgesamt mehr als 4 Prozent eingeknickt. Der MDAX für die Aktien mittelgroßer Unternehmen gewann am Donnerstag 2,21 Prozent auf 19 022,82 Punkte, und der Technologiewerte-Index TecDAX stieg um 3,45 Prozent auf 1589,42 Punkte.

GFK BERICHTET ÜBER STABILES KONSUMKLIMA

Der Eurozonen-Leitindex EuroSTOXX 50 rückte um 2,03 Prozent auf 2877,42 Punkte vor. Für die nationalen Indizes in Paris und London ging es ebenfalls deutlich bergauf. In New York lag der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum europäischen Handelsende moderat im Plus.

Das Meinungsforschungsunternehmen GfK hatte am Morgen über ein stabiles Konsumklima in Deutschland und eine ungebrochene Kauflaune der Verbraucher trotz Terrorwarnungen und Flüchtlingsdebatten berichtet. Vor allem der stabile Arbeitsmarkt und die weiter wachsende Nachfrage nach Arbeitskräften wirken sich laut GfK positiv auf den Konsum aus. Durchwachsene US-Konjunkturnachrichten hatten keinen erkennbaren Einfluss am deutschen Aktienmarkt.

HENKEL UND BAYER ENTTÄUSCHEN - US-GESCHÄFT HILFT TELEKOM

Hierzulande stand eine Flut von Geschäftsberichten im Mittelpunkt. Allein aus dem Dax legten drei Unternehmen Zahlen vor. Index-Schlusslicht war der Konsumgüterhersteller Henkel (Henkel vz), dessen Aktien als einziger Verlierer um 0,12 Prozent nachgaben. Das Nettoergebnis für 2015 habe trotz des deutlichen Anstiegs die allgemeinen Erwartungen verfehlt, bemängelte Christian Riemann von der Fondsgesellschaft Veritas Investment. Zudem stieß das versprochene künftige Wachstum bei Experten auf ein verhaltenes Echo.

Bayer (Bayer) hinkte mit einem Kursplus von 0,65 Prozent dem starken Markt ebenfalls klar hinterher. Analysten hatten trotz Rekordzahlen für das vergangene Jahr mehr vom Pharma- und Chemiekonzern erwartet. Auch das weitere Umsatz- und Gewinnplus, das der scheidende Konzernchef Marijn Dekkers für 2016 in Aussicht stellte, riss einem Börsianer zufolge niemanden vom Hocker.

Dagegen erfreute die Deutsche Telekom ihre Aktionäre mit einem überdurchschnittlichen Kursplus von 2,13 Prozent. Der Bonner Konzern profitierte vom einst ungeliebten US-Mobilfunkgeschäft, welches 2015 maßgeblich für einen prozentual zweistelligen Umsatz- und Ergebnisanstieg sorgte.

HOCHTIEF ÜBERZEUGT MIT ZAHLEN, AAREAL BANK MIT AUSSCHÜTTUNG

Spitzenreiter im MDax war der Baukonzern HOCHTIEF, dessen Anteilsscheine sich um 11,73 Prozent verteuerten. Das vierte Quartal sei etwas besser ausgefallen als am Markt erwartet, sagte Analyst Thorsten Reigber von der DZ Bank. Hinzu komme ein überzeugender Ausblick.

Direkt dahinter legten die Aktien der Aareal Bank um 11,00 Prozent zu. Der Gewerbeimmobilienfinanzierer überzeugte die Anleger vor allem mit seiner Dividendenpolitik: Er stellte für die kommenden Jahre kräftig steigende Ausschüttungen in Aussicht. "Das ist genau die Nachricht, auf die der Markt seit zwei Jahren wartet.", lobte ein Händler. Der vorsichtige Ausblick nach einem Rekordjahr 2015 konnte der Aktie nichts anhaben.

Die rote Laterne am MDax-Ende übernahm Dürr mit minus 9,49 Prozent. Der Hersteller von Fahrzeug-Lackieranlagen enttäuschte die Börsianer mit seinem Ausblick. Einem Händler schmeckten zudem die Gewinnspannen und der Auftragseingang nicht. Bei der Optikerkette Fielmann mussten die Anleger trotz höherer Umsätze und Gewinne einen Kursrutsch von 2,77 Prozent verkraften.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,04 Prozent am Vortag auf 0,05 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,12 Prozent auf 142,30 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,25 Prozent auf 166,08 Punkte. Der Euro notierte bei 1,1026 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1027 (Mittwoch: 1,0981) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,9069 (0,9107) Euro./gl/das

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

Aareal Bank AG 33,87 -0,24% Aareal Bank AG
Bayer 84,42 -5,72% Bayer
Deutsche Telekom AG 15,85 -0,38% Deutsche Telekom AG
Dürr AG 69,15 1,07% Dürr AG
Fielmann AG 64,22 -0,23% Fielmann AG
GfK SE 33,00 1,07% GfK SE
Henkel KGaA St. 90,21 -1,39% Henkel KGaA St.

Indizes in diesem Artikel

DAX 9.842,29
-0,74%
TecDAX 1.674,51
0,41%
Dow Jones 17.492,93
-0,05%
MDAX 20.272,15
0,02%
EURO STOXX 315,36
-0,71%
pagehit