EURO STOXX 50-CHARTANALYSE

Euro Stoxx 50: Stabilisierungsversuch nach dem starken Einbruch

Euro Stoxx 50: Stabilisierungsversuch nach dem starken Einbruch

WKN: 923893 ISIN: GB0005405286 HSBC Holdings plc

8,26 EUR
-0,19 EUR -2,26 %
22.02.2018 - 14:45
13.02.2018 14:00:25

Am Dienstag startet der europäische Bluechip-Index kaum bewegt in den Tag. Die gestrige Erholung nach der drastischen Korrektur ist aber bisher nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Von Karen Szola




Diagnose: Nachdem sich der Euro Stoxx 50 Ende Januar nochmals in die Kursregion um 3650 Punkte aufmachte, ereilte ihn ein kräftiger Schwächeanfall. Der Abwärtsimpuls war so kräftig, dass ihm sowohl die wichtige 200-Tage-Linie bei derzeit 3550 Punkten als auch der im September überwundene Primär-Abwärtstrend aus dem Jahr 2000 um 3504 Zählern neben diverser horizontaler Unterstützungen zum Opfer fielen. Im Anschluss ging es weiter abwärts am Bewegungstief 3363 Punkten vom August vergangenen Jahres vorbei, um danach zügig ein neues Jahrestief bei 3306 Zählern zu markieren.

Der gestrige Wochenstart fiel dann versöhnlich aus, denn der gebeutelte Index gewann am Montag wieder 1,5 Prozent auf 3375 Punkte hinzu. Dies lässt vermuten, dass sich die Erholung tendenziell weiter fortsetzt.

Prognose: Allerdings wurde mit dem Fall unter die beschriebenen diversen Supports aus mittel- bis langfristiger Sicht ein übergeordnetes Verkaufssignal erzeugt, das perspektivisch weiteres Abwärtspotenzial bereithält. Abhilfe kann jetzt nur ein beherzter schneller Anstieg über den Baisse-Abwärtstrend um 3504 Punkten sowie über den 200er-Durchschnitt bringen.



Im Kursverlauf könnte sich zudem mit den drei markierten Kursgipfeln zwischen Mai 2017 und Januar 2018 ein Triple-Top entwickelt haben, das erst mit der Rückeroberung der dazugehörigen Nackenlinie um 3400 Punkten negiert wäre. Dann wäre das Kursziel bei 3100 Zähler dieser bearishen Trendwende-Formation vom Tisch.

Für den Euro Stoxx 50 dürfte es in den kommenden Wochen und Monaten recht schwer werden, die eingeleitete negative Entwicklung umzukehren. Kurzfristig kommt jedoch Rückenwind von den überverkauften Indikatoren, die bereits am gestrigen Montag in Aktion traten und die Erholungsbewegung forcierten. Diese könnte durchaus weiter bis zum Schlüsselwiderstand um 3500/3550 Punkten führen. Ob jedoch auch ein nachhaltiger Anstieg darüber gelingt, bleibt abzuwarten.

Auf Seite 2: Empfehlung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Julian Mezger, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

HSBC Holdings plc 8,26 -2,26% HSBC Holdings plc

Indizes in diesem Artikel

EURO STOXX 50 3.417,97
-0,36%
pagehit