DAX-SCHLUSSBERICHT

Ölpreisverfall beschleunigt Talfahrt beim Dax

Ölpreisverfall beschleunigt Talfahrt beim Dax

WKN: 924169 ISIN: JP3346300001 CAC CorpShs

6,58 EUR
0,06 EUR 0,86 %
30.08.2016 - 17:12
02.02.2016 18:09:41

Der DAX ist nach einem schleppenden Wochenauftakt am Dienstag deutlich abgerutscht. Einmal mehr belasteten die fallenden Ölpreise, die weitere Sorgen um die weltweite...

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der DAX ist nach einem schleppenden Wochenauftakt am Dienstag deutlich abgerutscht. Einmal mehr belasteten die fallenden Ölpreise, die weitere Sorgen um die weltweite Konjunktur nährten. Den Abwärtssog verstärkten noch einige enttäuschende Unternehmenszahlen. Zwischenzeitlich kamen auch vom anziehenden Eurokurs negative Impulse. Starke deutsche Arbeitsmarktdaten zeigten kaum positive Wirkung.

Letztlich verlor der deutsche Leitindex 1,81 Prozent auf 9581,04 Punkte. Der MDAX sank um 1,99 Prozent auf 19 084,99 Punkte. Wie schon am Vortag hielt sich der Technologiewerte-Index TecDAX mit einem Minus von 1,25 Prozent besser und endete bei 1677,20 Punkten.

STARKE ARBEITSMARKTDATEN VERPUFFEN

"Da die Rohölpreise seit dem vergangenen Quartal noch weiter verloren haben, fürchten die Marktteilnehmer eine zunehmende Ansteckung auch anderer Sektoren. Dass in den USA just zu einem schwachen Wachstum im vierten Quartal und schwachen Einkaufsmanagerindizes ein Zinsanhebungszyklus begonnen hat, wirkt zusätzlich belastend", sagte Marktstratege Andreas Paciorek von CMC Markets.

Der deutsche Arbeitsmarkt präsentiert sich zu Jahresbeginn dank der guten Konjunktur und des milden Winters in Topform: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) verzeichnete die niedrigste Januar-Arbeitslosigkeit seit 1991. "Die Erholung des Arbeitsmarktes hat sich zum Jahresbeginn fortgesetzt. Saisonbereinigt gab es erneut einen deutlichen Rückgang", unterstrich BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Denn ohne jahreszeitliche Sondereffekte, die im Januar besonders stark ausgeprägt sind, wäre die Zahl der Erwerbslosen im Januar um 20 000 gesunken.

INFINEON SACKEN AB NACH TRÜBEM AUSBLICK

Am Dienstag stand die Fahrt aufnehmende deutsche Berichtssaison mit Geschäftszahlen von Infineon (Infineon Technologies) im Fokus. Die Aktien des Chipherstellers sackten um 5,75 Prozent ab. Zwar steckten die Münchener im ersten Geschäftsquartal dank guter Geschäfte mit der Autoindustrie Einbußen bei Chips für Mobilgeräte zunächst weg und konnten umsatz- wie ergebnisseitig positiv überraschen. Doch die Unternehmensziele für das zweite Quartal blieben hinter den Erwartungen zurück.

Spekulationen um einen drohenden Abstieg aus dem Dax belasteten die Aktien von K+S (K+S) deutlich. Die Papiere des Dünger- und Salzproduzenten endeten 5,30 Prozent tiefer. ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media SE) könnte laut Börsianern im Fall eines K+S-Abstiegs in den Dax nachrücken. Die Aktien des Medienkonzerns verloren unterdurchschnittliche 0,46 Prozent.

BANKEN AUF ZWEIEINHALB-JAHRESTIEF NACH UBS-ZAHLEN

Die Papiere von Commerzbank und Deutscher Bank (Deutsche Bank) fielen nach enttäuschenden Geschäftszahlen der UBS auf das tiefste Niveau seit Mitte 2013. Am Ende stand bei der Deutschen Bank ein Minus von 3,89 Prozent zu Buche, bei der Commerzbank ein Verlust von 4,65 Prozent.

Auch die Aktien der konjunktursensiblen Stahlkonzerne thyssenkrupp und Salzgitter fanden sich auf langjährigen Tiefstständen wieder. Salzgitter verloren 4,85 Prozent auf 17,965 Euro und kosteten damit so wenig wie seit 2005 nicht mehr. Thyssekrupp büßten am Dax-Ende mehr als 6 Prozent ein.

WACKER CHEMIE DREHEN INS MINUS

Die Anteilsscheine von WACKER CHEMIE erwischte es nach Anfangsgewinnen besonders schwer. Sie fielen um 7,34 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahrestief und waren damit Schlusslicht im MDax. Der Spezialchemiekonzern hatte 2015 zwar vor allem ergebnisseitig besser abgeschnitten als erwartet. Auf weniger Begeisterung stieß allerdings die Entwicklung im Polysiliziumgeschäft, das unter niedrigen Preisen litt. Zudem fehle ein Ausblick auf das laufende Jahr, monierte DZ-Bank-Analyst Peter Spengler.

Der EuroSTOXX 50 fiel um 2,29 Prozent auf 2951,85 Punkte. Der FTSE-100-Index in London und der CAC-40-Index in Paris büßten zwischen 2,3 und 2,5 Prozent ein. Der Dow Jones in New York verlor zum europäischen Handelsschluss rund 1,5 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere abermals bei 0,20 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 141,58 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,29 Prozent auf 163,55 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0919 (Montag: 1,0884) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9158 (0,9188) Euro./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

CAC CorpShs 6,58 0,86% CAC CorpShs
Commerzbank 6,10 2,76% Commerzbank
Deutsche Bank AG 12,89 3,79% Deutsche Bank AG
Infineon Technologies AG 15,24 1,03% Infineon Technologies AG
K+S AG 18,96 4,01% K+S AG
ProSiebenSat.1 Media SE 39,76 0,16% ProSiebenSat.1 Media SE
Salzgitter 27,98 -1,48% Salzgitter
thyssenkrupp AG 21,05 -0,12% thyssenkrupp AG
WACKER CHEMIE AG 86,34 3,40% WACKER CHEMIE AG

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.657,64
1,07%
TecDAX 1.738,86
0,78%
Dow Jones 18.454,30
-0,26%
MDAX 21.599,80
0,38%
FTSE 100 6.820,79
-0,25%
EURO STOXX 326,79
0,78%
pagehit