DAX 15.257 -4,2%  MDAX 33.850 -3,3%  Dow 34.899 -2,5%  Nasdaq 16.026 -2,1%  Gold 1.793 0,2%  TecDAX 3.822 -1,3%  EStoxx50 4.090 -4,7%  Nikkei 28.752 -2,5%  Dollar 1,1320 1,0%  Öl 72,9 -11,4% 

BayWa Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für das Geschäftsjahr 2021 geht die BayWa davon aus, dass Umsatz und operatives EBIT leicht über dem Vorjahr liegen – vorausgesetzt, die Einschränkungen für die Weltwirtschaft durch den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie halten sich in Grenzen. „Auch im laufenden Geschäftsjahr werden die Regenerativen Energien ein festes Fundament für unseren Geschäftserfolg sein“, sagt der Vorstandsvorsitzende. Die Projektpipeline für 2021 ist mit 1,1 Gigawatt gut gefüllt. Zusätzlicher Rückenwind kommt durch die Kapitalerhöhung bei der BayWa r.e. renewable energy GmbH (BayWa r.e.) durch den Schweizer Investor EIP.

Update 6.05.2021: Vorstandsvorsitzender Prof. Klaus Josef Lutz: „Aufgrund ihrer breiten Portfolio-Aufstellung trotzt die BayWa sowohl der Corona-Pandemie als auch den saisontypischen Einflüssen, denen wir in der Regel im 1. Quartal unterliegen. Ich gehe davon aus, dass wir in diesem Jahr wie geplant an das Rekordergebnis von 2020 anknüpfen können, auch wenn der weitere Verlauf der Corona-Pandemie und ihre Folgen für die Weltwirtschaft schwer vorhersehbar bleiben.“

Update 21.07.2021: Nach den vorläufigen Zahlen erwartet der BayWa Konzern ein Ergebnis (EBIT) für das erste Halbjahr 2021 von 144,6 Millionen Euro (Vorjahr: 53,8 Millionen Euro). Der Vorstand nimmt diese positive Ergebnisentwicklung zum Anlass, die Prognose für die Ergebnissteigerung gegenüber dem Vorjahr für das Gesamtjahr 2021 von "moderat" (1 Prozent bis 5 Prozent) auf "erheblich" (10 Prozent bis 20 Prozent) zu erhöhen.

Update 11.11.2021: Das erneut starke Quartal im Segment Energie wurde vor allem von einem florierenden Handel mit Photovoltaik(PV)-Komponenten getragen. Das erwartet schwächere Geschäft im Geschäftsfeld Klassische Energie konnte so überkompensiert werden. Hohe Preise und mehr Volatilität an den internationalen Getreidebörsen beflügelten den Erzeugnishandel der Cefetra Group. Auch der deutsche Agrarhandel konnte den Preisanstieg bei Agrarrohstoffen für sich nutzen. Das Geschäftsfeld Technik liegt zum dritten Quartal leicht über dem bereits starken Vorjahreszeitraum. Im internationalen Obsthandel wirken die witterungs- und coronabedingten Hemmnisse noch nach; die BayWa Global Produce GmbH geht dennoch von einem Jahresergebnis auf Vorjahresniveau aus. Dank höherer Handelsmargen und der fast uneingeschränkten Lieferfähigkeit legte das Ergebnis im Segment Bau erneut erheblich zu. Bei normaler Witterung in den verbleibenden Wochen geht die BayWa von einer erheblichen Steigerung des operativen Ergebnisses für das Jahr 2021 aus.