BHS tabletop Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für das Geschäftsjahr 2020 sehen wir Herausforderungen. Grundsätzlich halten wir das Geschäftsmodell der BHS tabletop für robust und tragfähig. Wir gehen, eine Grundstabilität der Rahmenbedingungen vorausgesetzt, aus heutiger Sicht von einem stabilen bis zu einem weiteren leichten Wachstum beim Umsatz aus. Sollte sich das Coronavirus (COVID-19) weiter ausbreiten, könnte dies negative Auswirkungen auf den geplanten Umsatz 2020 haben. Trotzdem wird das Unternehmen in 2020 zusätzlich in die Stärkung der Vertriebskraft, den Ausbau der Marken sowie in strategische Wachstumsprojekte investieren. Aufgrund dieser Kostenbelastung sehen wir für 2020 eine deutliche Reduktion des EBITs. Mittel- bis langfristig erwarten wir dadurch eine deutlich höhere Ertragskraft der BHS tabletop.

Update 11.08.2020: Ein Ergebnis für das Gesamtjahr 2020 ist derzeit ebenfalls schwer zu prognostizieren. Das Unternehmen wird noch in diesem Jahr mit der Umsetzung eines Zukunfts- und Restrukturierungskonzeptes beginnen. Dieses wird zu einer Umorganisation bis Ende 2021 aller Standorte in Nordbayern sowie aller Unternehmensbereiche führen: von der Produktion über die Logistik bis hin zu Vertrieb, Marketing und Verwaltung.