DAX 15.669,2900 1,0%  MDAX 35.163 0,9%  Dow 35.062 0,7%  Nasdaq 15.112 1,2%  Gold 1.802 0,0%  TecDAX 3.668 0,5%  EStoxx50 4.109 1,2%  Nikkei 27.548 0,6%  Dollar 1,1772 0,0%  Öl 74,2 0,7% 

BMW Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für das Geschäftsjahr 2021 wird trotz eines volatilen und durch die weltweite Ausbreitung des Coronavirus belasteten Umfelds von einem Aufwärtstrend bei der Geschäftsentwicklung und einer stabilen Risikosituation ausgegangen. Im Segment Automobile dürfte der weltweite Absatz im Jahr 2021 solide über dem Vorjahreswert liegen. Die EBIT-Marge im Segment erwartet das Unternehmen im Korridor zwischen 6 und 8 Prozent. Für den Return on Equity im Segment Finanzdienstleistungen wird von einem Wert im Korridor von 12 bis 15 Prozent ausgegangen. Im Segment Motorräder sollte bei den Auslieferungen ein solider Anstieg zu verzeichnen sein. Die EBIT-Marge wird im Korridor von 8 bis 10 Prozent erwartet. Unter Berücksichtigung der oben beschriebenen Effekte geht die BMW Group davon aus, das Konzernergebnis vor Steuern gegenüber 2020 deutlich zu steigern. Das Unternehmen wird die bereits kommunizierten Personalmaßnahmen weiterhin nutzen, um den Personalum-bau voranzutreiben. Die Mitarbeiterzahl soll insgesamt leicht unter dem Niveau des Vor-jahres liegen.

Update 7.05.2021: Auch im Jahr 2021 wird die Corona-Pandemie direkt und indirekt Einfluss auf den Geschäftsverlauf der BMW Group haben. Allerdings sollten die weltweiten Impfmaßnahmen positive Effekte zeigen, so dass die Pandemie die Dynamik in der Weltwirtschaft zunehmend weniger beeinträchtigt. Dennoch könnten sich negative Auswirkungen auf die BMW Group im weiteren Jahresverlauf ergeben. Zudem sind weitere Belastungen durch steigende Rohstoffpreise zu erwarten. Angesichts des dynamischen Umfelds behält das Unternehmen seinen Jahresausblick bei und erwartet eine weiterhin positive Geschäftsentwicklung. Neue Modelle und digitale Services rund um die individuelle Mobilität sollten für steigende Nachfrage sorgen. Das Ergebnis vor Steuern im Konzern sollte im Prognosezeitraum daher deutlich zulegen. Im Segment Automobile dürfte dabei die Zahl der Auslieferungen von Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce solide über dem Niveau des Vorjahres liegen. Die EBIT-Marge im Segment Automobile sollte sich im Vergleich zum Vorjahr erholen und 2021 am oberen Ende des Korridors von 6 bis 8% liegen und der RoCE im Automobilgeschäft daher deutlich steigen. Der Free Cashflow des Segments dürfte zum Jahresende bei über 4 Mrd. € liegen. Im Segment Finanzdienstleistungen sollte der RoE einen Wert am oberen Ende des Korridors von 12 bis 15% erreichen. Im Segment Motorräder sollte bei den Auslieferungen ein solider Anstieg zu verzeichnen sein. Die EBIT-Marge wird sich im Zielkorridor von 8 bis 10% bewegen und der Segment-RoCE daher auch deutlich über dem Vorjahr liegen.