EON Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für 2018 rechnet Spieker erneut mit einem guten Ergebnis. Das bereinigte EBIT wird voraussichtlich bei 2,8 bis 3,0 Milliarden Euro, der bereinigte Konzernüberschuss bei 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro liegen. Für das Geschäftsjahr 2017 beabsichtigt E.ON wie angekündigt der Hauptversammlung eine feste Dividende in Höhe von 30 Cent je Aktie vorzuschlagen. Aufgrund der Transaktion strebt E.ON auch für 2018 eine feste Dividende an. Mit einer Höhe von 43 Cent soll sie um 40 Prozent steigen.

Update 8.05.2018: E.ON-Finanzvorstand Marc Spieker bestätigte bei der Vorlage des Zwischenberichts für das erste Quartal in Essen den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2018: „Im ersten Quartal konnten wir nahtlos an die positive Entwicklung des letzten Jahres anknüpfen. Unser operatives Geschäft ist stark. Wir haben ein deutliches Wachstum von mehr als 50.000 Kunden erreicht. Das ist ein schöner Erfolg unserer Kolleginnen und Kollegen im Vertrieb und zeigt, dass die Kunden uns vertrauen. Für den gesamten Konzern liegen wir bei allen wesentlichen Zahlen und Entwicklungen im Plan und bestätigen unsere Prognose für das gesamte Geschäftsjahr.“ E.ON erwartet für das Geschäftsjahr 2018 weiterhin ein bereinigtes Konzern-EBIT im Bereich von 2,8 bis 3,0 Milliarden Euro. Beim bereinigten Konzernüberschuss rechnet E.ON für das Jahr 2018 unverändert mit 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro.