Francotyp-Postalia Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 trägt den jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung der SARS-CoV-2-Pandemie Rechnung. Entgegen dem ursprünglich für 2020 geplanten Umsatzanstieg von 5 bis 8 % und einem EBITDA in der Größenordnung von 30 bis 34 Mio. Euro geht der FP-Konzern nunmehr für das Geschäftsjahr 2020 von einem deutlichen Rückgang bei Umsatz, EBITDA und bereinigtem Free Cashflow gegenüber dem Vorjahr aus (unter der Prämisse gleichbleibender Wechselkurse).

Update 26.05.2020: Der erfolgreiche Start in das Geschäftsjahr 2020 bestärkt das Management darin, mit ACT die richtigen strategischen Weichen für den FP-Konzern gestellt zu haben. Während das Unternehmen im Kerngeschäft solides Wachstum ausweist, bergen die digitalen Produkte erhebliches Potenzial für die Zukunft. Dies gilt umso mehr in Anbetracht der erwarteten Beschleunigung der Digitalisierung, die durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurde und die nachhaltig sein wird. Die ökonomischen Folgen der SARS-CoV-2-Pandemie sind in ihrer gesamten Tragweite allerdings noch nicht absehbar. Der FP-Konzern rechnet aber mit einem zumindest vorübergehenden erheblichen Einbruch der Wirtschaftsleistung in allen Geschäftsfeldern des Unternehmens. Deshalb geht der FP-Konzern unverändert für das Geschäftsjahr 2020 von einem deutlichen Rückgang bei Umsatz, EBITDA und bereinigtem Free Cashflow gegenüber dem Vorjahr aus (unter der Prämisse gleichbleibender Wechselkurse).