DAX 15.319 -1,3%  MDAX 33.075 -0,5%  Dow 34.725 1,7%  Nasdaq 14.455 3,2%  Gold 1.796 -0,1%  TecDAX 3.412 0,0%  EStoxx50 4.137 -1,2%  Nikkei 26.717 2,1%  Dollar 1,1149 0,0%  Öl 90,7 0,7% 

K+S Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für das Geschäftsjahr 2021 wird ein EBITDA für die fortgeführte Geschäftstätigkeit der K+S Gruppe zwischen 440 und 540 Mio. Euro erwartet. Darin enthalten ist ein einmaliger Ertrag aus der Einbringung der Vermögenswerte in das REKS Joint Venture von rund 200 Mio. Euro, der mit Closing der Transaktion im Sommer 2021 erwartet wird.

Update 11.03.2021: Seit Jahresbeginn haben sich die Rahmenbedingungen für das Geschäft von K+S verbessert. Durch den teils deutlichen Anstieg der Preise für Agrarrohstoffe verbessern sich die Ertragsperspektiven in der Landwirtschaft, so dass K+S von einer sehr guten Nachfrage nach Kalidüngemitteln und auch einer weiteren Erholung der Preise im laufenden Jahr ausgeht. Aufgrund der winterlichen Witterung zu Jahresbeginn rechnet das Unternehmen im ersten Quartal insgesamt mit einer überdurchschnittlichen Nachfrage nach Auftausalz. Dies dürfte sich ebenfalls positiv auf das Frühbezugsgeschäft des laufenden Jahres auswirken. Diese erwarteten Entwicklungen zusammen mit den Maßnahmen zur deutlichen Verschlankung der Verwaltung und dem einmaligen Ertrag zum Closing des REKS-Joint Ventures von rund 200 Mio. € sollten im laufenden Geschäftsjahr zu einer Verbesserung des EBITDA aus fortgeführter Geschäftstätigkeit auf 440 bis 540 Mio. € führen (2020: 267 Mio. €).

Update 11.05.2021: Aufgrund der im ersten Quartal bereits zu beobachtenden, raschen Erholung der Kaliumchloridpreise in Übersee und der Erwartung eines verbesserten Frühbezugsgeschäfts mit Auftausalz geht K+S mittlerweile von einer Verbesserung des EBITDA auf 500 bis 600 Mio. € (bisherige Prognose: 440 bis 540 Mio. €; 2020: 267 Mio. €) aus. Darin enthalten ist der einmalige Ertrag zum Closing des REKS Joint Ventures von rund 200 Mio. €.

Update 3.08.2021: Der Vorstand der K+S Aktiengesellschaft hat heute den Ausblick für das EBITDA für 2021 auf 700 Mio. EUR bis 800 Mio. EUR erneut angehoben (bisher 500 Mio. EUR bis 600 Mio. EUR, jeweils einschließlich des prognostizierten Einmalertrages aus der REKS-Transaktion von rund 200 Mio. EUR).

Update 26.10.2021: Der Vorstand der K+S Aktiengesellschaft hat heute die Prognose für das operative EBITDA im Gesamtjahr 2021 auf rund 630 Mio. EUR erneut angehoben (bisher: 500 Mio. EUR bis 600 Mio. EUR, ohne REKS-Einmalertrag von rund 200 Mio. EUR). Grund hierfür ist im Wesentlichen die nochmals verbesserte Erwartung für die Entwicklung der Durchschnittspreise im Kundensegment Landwirtschaft im Gesamtjahr 2021. Vor diesem Hintergrund erwartet K+S für 2021 auch einen ausgeglichenen freien Cashflow (bisher: -180 Mio. EUR, ohne REKS-Barmittelzufluss).